Rückblick auf das Jahr 2020: Was haben wir aus den neuen Forschungsergebnissen über kalorienarme/-freie Süßstoffe gelernt?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Highlights:

  • Experten sind sich einig, dass der übermäßige Verzehr von Zucker reduziert werden sollte, um das Risiko und die Verbreitung von Fettleibigkeit zu senken, und kalorienarme/-freie Süßstoffe sind eine der möglichen Strategien, um eine Zuckerreduzierung zu erreichen.
  • Untersuchungen bestätigen, dass kalorienarme/-freie Süßstoffe bei der Gewichtsabnahme nützlich sind, wenn sie Zucker im Speiseplan ersetzen.
  • Kalorienarme/-freie Süßstoffe wirken sich nicht auf den Blutzuckerspiegel aus, wie eine von der WHO unterstützte Untersuchung bestätigt. Der Vorteil von Süßstoffen bei Diabetes, wenn sie anstelle von Zucker verwendet werden, besteht darin, dass sie einen geringeren Anstieg des Blutzuckerspiegels nach der Nahrungsaufnahme bewirken.
  • Ein Bericht aus dem Jahr 2020 bestätigt die vorteilhafte Rolle von kalorienarmen/-freien Süßstoffen für die Zahngesundheit und verbindet den Verzehr von zuckerfreiem Kaugummi mit einer geringeren Kariesrate.

 

Weltweit lag der Schwerpunkt der Forschung in diesem Jahr zweifelsohne auf der COVID-19-Pandemie. Allein im Bereich der Ernährungsforschung wurden seit dem Ausbruch der Krankheit mehr als 1500 neue Studien in PubMed.gov veröffentlicht. Studien, die die Rolle der Ernährungsqualität und den Einfluss von Fettleibigkeit auf COVID-19 untersuchten, tauchten schnell auf. Dieser Artikel hat das Ziel, neue Forschungsergebnisse zur Wissenschaft der kalorienarmen/-freien Süßstoffe vorzustellen und diese Erkenntnisse im Zusammenhang mit der aktuellen COVID-19-Pandemie zu erläutern.

Die Wissenschaft verdeutlicht, wie kalorienarme/-freie Süßstoffe bei der Gewichtsabnahme helfen können

Ein wissenschaftlicher Bericht, der als Grundlage für die neuen Ernährungsrichtlinien der Amerikaner für 2020-20251 dienen soll, zwei wichtige systematische Untersuchungen,3 und ein im Jahr 2020 veröffentlichter Expertenkonsens4 lieferten klare Antworten auf die anhaltende Debatte über die Rolle von Süßstoffen bei der Gewichtskontrolle: Wenn sie als Zuckerersatzstoffe verwendet werden, können kalorienarme/-freie Süßstoffe dazu beitragen, das Körpergewicht zu reduzieren, indem sie die Kalorienaufnahme verringern.

Der wissenschaftliche Bericht1, der von den Experten des Beratungsausschusses für Ernährungsrichtlinien 2020, USA, erstellt wurde, kam zu folgendem Schluss: “ Eingeschränkte Beweise deuten darauf hin, dass der Konsum von LNCSB [kalorienarm/-frei gesüßte Getränke] mit einer Reduzierung der Fettleibigkeit bei Erwachsenen verbunden ist. Die bei Erwachsenen und Kindern durchgeführten Studien erbrachten keine Hinweise darauf, dass LNCSB eine Gewichtszunahme oder Fettleibigkeit fördern.” Das Komitee empfahl, kalorienarme/-freie Süßstoffe als eine Alternative zur Unterstützung des Körpergewichtsmanagements in Betracht zu ziehen.

Diese Empfehlung steht im Einklang mit der Schlussfolgerung von zwei neuen und bisher umfangreichsten systematischen Untersuchungen und Meta-Analysen, die im Jahr 2020 veröffentlicht wurden.2,3 Kalorienarme/-freie Süßstoffe wirken sich nachweislich positiv auf die Gewichtsabnahme aus, wenn sie als Zuckerersatz und damit als Kalorienersatz in unserer Ernährung eingesetzt werden. Studien, die kalorienarme/-freie Süßstoffe mit Placebo oder Wasser vergleichen, zeigen keine Wirksamkeit, da diese Alternative keine Verringerung der Kalorienmenge bewirkt.

Dies ist eine Klarstellung, die viele Experten treffen, wenn sie die Wissenschaft rund um kalorienarme/-freie Süßstoffe und Gewichts- oder Diabeteskontrolle erläutern. In einem in diesem Jahr veröffentlichten Expertenkonsens kamen siebzehn wissenschaftliche Experten zu dem Schluss, dass kalorienarme/-freie Süßstoffe, sofern sie anstelle von Zucker eingesetzt werden, um die Energiezufuhr von Speisen und Getränken zu senken, dazu beitragen können, die Nettoenergiezufuhr zu verringern und so die Gewichtskontrolle zu unterstützen. Des Weiteren erklären sie, dass ihr Wert bei der Gewichts- und Blutzuckerkontrolle auf ihrer Rolle als Ersatzstoff für Zucker beruht.4

Für weitere Informationen über die Ergebnisse des “Expertenkonsens zu kalorienarmen Süßstoffen: Fakten, Forschungslücken und Handlungsvorschläge”, veröffentlicht im Januar 2020 in Nutrition Research Reviews, können Sie sich

Neue Studien zu kalorienarmen/-freien Süßstoffen und Diabetes bestätigen, was wir schon seit Jahrzehnten wissen

Neue systematische Untersuchungen und Meta-Analysen, die in diesem Jahr veröffentlicht wurden, darunter auch eine durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO)5 unterstützte Untersuchung, bestätigen, dass es keine Beweise für eine nachteilige Auswirkung von kalorienarmen/-freien Süßstoffen auf die Glukose- und Insulinkontrolle gibt, weder kurz- noch langfristig.5,6 Süßstoffe schmecken zwar süß, sind aber keine Kohlenhydrate und haben daher keinen Einfluss auf den Blutzucker- oder Insulinspiegel bei Menschen mit oder ohne Diabetes.6 Der potenzielle Wert von Süßstoffen bei der Ernährungsberatung bei Diabetes beruht auf ihrer Rolle als Zuckerersatz, da sie eine geringere Blutzuckerkonzentration hervorrufen, wenn sie anstelle von Zucker verwendet werden.7

Neue Daten zu kalorienarmen/-freien Süßstoffen und zuckerfreiem Kaugummi in Bezug auf die Zahngesundheit

Es ist seit langem bekannt, dass kalorienarme/-freie Süßstoffe nicht fermentierbar sind, was bedeutet, dass sie nicht von Bakterien in unserem Mund abgebaut werden und somit nicht zur Demineralisierung der Zähne beitragen, die einer der Gründe für Karies ist. Eine neue systematische Untersuchung, die dieses Jahr veröffentlicht wurde, stellte eine beträchtliche Kariesreduzierung um bis zu 28 % durch das Kauen von zuckerfreiem Kaugummi, der mit nicht fermentierbaren Süßstoffen gesüßt wurde, fest.8

Die Bedeutung neuer Forschungsergebnisse zu kalorienarmen/-freien Süßstoffen im Zusammenhang mit COVID-19

Fettleibigkeit und Diabetes erhöhen bei COVID-19-Patienten deutlich die Risiken eines schweren Krankheitsverlaufs.9,10 Neue Daten deuten darauf hin, dass während der nationalen Sperrmaßnahmen ein höherer BMI mit einem geringeren Maß an körperlicher Aktivität, einer schlechteren Ernährungsqualität und einer häufiger auftretenden Überernährung verbunden war.11 In Anbetracht dieser Erkenntnisse sind Ernährungshilfsmittel, die dem Einzelnen bei der Steuerung seines Essverhaltens und letztlich seiner Energiebilanz (Kalorienaufnahme im Vergleich zum Kalorienverbrauch) helfen können, sehr wichtig. Zum Beispiel sind nachweislich kalorienarme/-freie Süßstoffe ein hilfreiches Instrument aus einem breiten Spektrum verschiedener Strategien, die dazu beitragen können, die Gesamtkalorienzufuhr zu senken und somit das Gewichtsmanagement zu unterstützen, wenn sie als Zuckerersatz in der Ernährung eingesetzt werden.1-4 Einige neuere Studien haben auch darauf hingewiesen, dass kalorienarme/-freie Süßstoffe manchen Menschen helfen können, ihr Verlangen nach etwas Süßem zu stillen oder weniger zu essen, da sie Heißhungerattacken lindern.12,13 Für Menschen mit Diabetes hat der Verzehr einer kalorienarmen/-freien gesüßten Speise oder Getränks den zusätzlichen Vorteil, dass es zu einem geringeren Anstieg des Blutzuckerspiegels führt als eine mit Zucker gesüßte Alternative.6,7

Schließlich ergeben sich auf dem Höhepunkt der Pandemie inmitten nationaler Sperrmaßnahmen Bedenken aufgrund eines veränderten Naschverhaltens11, dass die Anfälligkeit für Zahnerkrankungen erhöhen könnte. In diesem Zusammenhang wird eine zahnfreundliche Ernährung empfohlen. Im Gegensatz zu Kohlenhydraten tragen kalorienarme/-freie Süßstoffe nicht zur Demineralisierung der Zähne bei7 und neue Erkenntnisse unterstützen die Wirkung des Kauens von zuckerfreiem Kaugummi im Hinblick auf die Reduzierung des Kariesbefalls.8

Rückblick auf die wissenschaftlichen Veranstaltungen 2020

Die aktuelle Pandemie hatte auch größeren Einfluss auf die Art und Weise, wie neue Forschungsergebnisse auf wissenschaftlichen Kongressen präsentiert werden, da die meisten von ihnen zu virtuellen Veranstaltungen übergegangen sind. Vor dem Hintergrund dieser neuen Art der Wissenschaftskommunikation hat die ISA in Zusammenarbeit mit ernährungsbezogenen Organisationen mehrere Online-Symposien oder Webinare organisiert oder unterstützt:

  • In einem wissenschaftlichen Symposium auf der virtuellen FINUT Conference 2020, die von der Ibero-american Nutrition Foundation (FINUT: die Iberoamerikanischen Stiftung für Ernährung) organisiert wurde, betonten die Wissenschaftler, dass bei der Auslegung von Forschungsergebnissen über die Auswirkungen von kalorienarmen/-freien Süßstoffen auf das Körpergewicht der Vergleichsfaktor (zum Beispiel, wenn Süßstoffe mit Zucker oder Wasser verglichen werden) wichtig ist. Für weitere Informationen über die Ergebnisse des “ISA-Treffens mit den Experten” auf der FINUT Conference 2020 können Sie den entsprechenden Artikel hier.
  • Bei einem von der European Federation of Associations of Dietitians (EFAD), organisierten Webinar präsentierten Experten Daten, die die Annahme unterstützen, dass der Ersatz von zuckergesüßten Getränken durch kalorienarme/-freie gesüßte Alternativen kardiometabolische Risikofaktoren positiv beeinflusst (Verringerung des Körpergewichts, des Körperfetts, der Triglyceride und des Leberfetts), stellten aber auch klar, dass dieser potenzielle Vorteil von Süßstoffen im richtigen Kontext untersucht werden sollte: durch Bewertung des beabsichtigten Ersatzes von Zucker durch kalorienarme/-freie Süßstoffe. Für weitere Informationen über die Ergebnisse des EFAD-Webinars, das von der ISA unterstützt wurde, können Sie hier den entsprechenden Artikel lesen.
  • Bei einem Webinar, das von der International Sweeteners Association (ISA) in Zusammenarbeit mit der Argentinischen Gesellschaft für Ernährung (Sociedad Argentina de Nutrición – SAN) organisiert wurde, präsentierten vier Experten neueste Daten über den Verzehr von kalorienarmen/-freien Süßstoffen in lateinamerikanischen Ländern (Brasilien und Chile) und erörterten darüber hinaus die Rolle von kalorienarmen/-freien Süßstoffen bei der Neuformulierung zur Zucker- und Kalorienreduzierung sowie beim Gewichtsmanagement. Sie können das Webinar auf Anfrage in Spanisch ansehen, indem Sie hier.

 

Wir hoffen, dass Ihnen die Lektüre des wissenschaftlichen Rückblicks 2020 gefallen hat. Von unserer Seite aus werden wir Sie auch im nächsten Jahr mit den neuesten und wichtigsten wissenschaftlichen Nachrichten rund um kalorienarme/-freie Süßstoffe auf dem Laufenden halten, und wir wünschen Ihnen ein glückliches und gesundes Jahr 2021!

 

  1. Dietary Guidelines Advisory Committee. 2020. Scientific Report of the 2020 Dietary Guidelines Advisory Committee: Advisory Report to the Secretary of Agriculture and the Secretary of Health and Human Services. U.S. Department of Agriculture, Agricultural Research Service, Washington, DC.
  2. Rogers PJ and Appleton KM. The effects of low-calorie sweeteners on energy intake and body weight: a systematic review and meta-analyses of sustained intervention studies. Int J Obes 2020. https://doi.org/10.1038/s41366-020-00704-2
  3. Laviada-Molina H, Molina-Segui F, Pérez-Gaxiola G, et al.Effects of nonnutritive sweeteners on body weight and BMI in diverse clinical contexts: Systematic review and meta-analysis. Obesity Reviews 2020; 21(7): e13020
  4. Ashwell M, Gibson S, Bellisle F, Buttriss J, Drewnowski A, Fantino M, Gallagher AM, de Graaf K, Goscinny S, Hardman CA, Laviada-Molina H, López-García R, Magnuson B, Mellor D, Rogers P, Rowland I, Russell W, Sievenpiper J, la Vecchia C. Expert consensus on low-calorie sweeteners: facts, research gaps and suggested actions. Nutr Res Rev. 2020;33(1):145-154. doi: 10.1017/S0954422419000283. [Epub ahead of print]
  5. Lohner S, Kuellenberg de Gaudry D, Toews I, Ferenci T, Meerpohl JJ. Non-nutritive Sweeteners for Diabetes Mellitus. Cochrane Database of Systematic Reviews 2020 May 25;5:CD012885. Doi 10.1002/14651858.CD012885.pub2
  6. Greyling A, Appleton KM, Raben A, Mela DJ. Acute glycemic and insulinemic effects of low-energy sweeteners: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. American Journal of Clinical Nutrition 2020; 112(4): 1002-1014. nqaa167. https://doi.org/10.1093/ajcn/nqaa167
  7. EFSA Scientific opinion on the substantiation of health claims related to intense sweeteners. EFSA 2011 Journal 9(6): 2229, and 9(4): 2076
  8. Newton JT, Awojobi O, Nasseripour M, Warburton F, Di Giorgio S, Gallagher JE, Banerjee A: A systematic review and meta-analysis of the role of sugar-free chewing gum in dental caries. JDR Clin Trans Res 2020;5(3):214-223
  9. WHO/Europe. Coronavirus disease (COVID-19) outbreak. Published 22 October 2020. Available at: https://www.euro.who.int/en/health-topics/health-emergencies/coronavirus-covid-19/news/news/2020/10/obesity-significantly-increases-chances-of-severe-outcomes-for-covid-19-patients
  10. ECDC, Coronavirus disease 2019 (COVID-19) in the EU/EEA and the UK, 8 April 2020, https://www.ecdc.europa.eu/sites/default/files/documents/covid-19-rapid-risk-assessment-coronavirus-disease-2019-eighth-update-8-april-2020.pdf
  11. Robinson E, Boyland E, Chisholm A et al.. Obesity, eating behavior and physical activity during COVID-19 lockdown: A study of UK adults. Appetite 2021;156:104853
  12. Rogers PJ, Ferriday D, Irani B, et al. Sweet satiation: Acute effects of consumption of sweet drinks on appetite for and intake of sweet and non-sweet foods. Appetite 2020 Feb 11; 149:104631. doi: 10.1016/j.appet.2020.104631. [Epub ahead of print]
  13. Maloney NG, Christiansen P, Harrold JA, Halford JCG, Hardman CA. Do low-calorie sweetened beverages help to control food cravings? Two experimental studies. Physiology & Behavior 2019; 208: 112500