Mundgesundheit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Kalorienarme/-freie Süßstoffe können zu einer guten Zahngesundheit beitragen, wenn sie anstelle von Zucker verzehrt werden. Da es sich bei ihnen um eine nichtfermentierbare Zutat handelt (sie werden also von den Bakterien unserer Mundflora nicht aufgespalten), tragen kalorienarme/-freie Süßstoffe nicht zum Zahnverfall bei..

Die positive Auswirkung kalorienarmer/-freier Süßstoffe auf die Zahngesundheit ist gut bekannt. Bei der Überprüfung der wissenschaftlichen Daten im Jahr 2011 kam das Gremium für Ernährung und Allergien von Diätprodukten der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zu dem Schluss, dass es ausreichende wissenschaftliche Informationen gibt, um die Behauptung zu untermauern, dass intensive Süßstoffe, wie alle Zuckeraustauschstoffe, die Zahnmineralisierung aufrechterhalten, indem sie die Demineralisierung der Zähne verringern, wenn sie anstelle von Zucker verwendet werden. 1 Auf der Grundlage dieser wissenschaftlichen Stellungnahme der EFSA genehmigte die Europäische Kommission die gesundheitliche Behauptung, dass der Konsum von Lebensmitteln, die kalorienarme Süßstoffe anstelle von Zucker enthalten, zur Erhaltung der Zahnmineralisierung beiträgt. 2

Kalorienarme/-freie Süßstoffe sind zahnfreundliche Inhaltsstoffe

Die häufigsten Mundkrankheiten, Karies und Parodontalerkrankungen, sind weitgehend vermeidbar, und bei der Prävention und Selbstversorgung ist mehr Vorsicht geboten.3 Karies wird durch die bakterielle Fermentation von Kohlenhydraten auf den Zahnoberflächen nach Mahlzeiten und Snacks verursacht, was zu einer Demineralisierung der Hartgewebe führt.

Andererseits sind kalorienarme/-freie Süßstoffe nicht fermentierbar und tragen nicht zur Bildung von Karies bei, und sie haben daher den Vorteil, dass sie zahnfreundliche Inhaltsstoffe sind. 4,5

Studien zeigen auch, dass Produkte wie zuckerfreier Kaugummi, der kalorienarme/-freie Süßstoffe enthält, das Risiko von Zahnkaries erheblich reduzieren. Im Jahr 2010 kam die EFSA zu dem Schluss, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von zuckerfreiem Kaugummi und der Verringerung der Entmineralisierung der Zähne und der Häufigkeit von Karies gibt.6

Kalorienarme/-freie Süßstoffe werden auch häufig in Zahnpasta, Mundwasser und Fluoridpräparaten zur Unterstützung der Zahnhygiene verwendet.

 

Für weitere Informationen über die Rolle von kalorienarmen Süßstoffen bei der Mundgesundheit bitten wir Sie, das ISA-Merkblatt herunterzuladen ‘Die kalorienarmen Süßstoffe und
ihr Beitrag zur Mundgesundheit
‘ und der Infografik ‘Kalorienarme Süßstoffe in der Zahngesundheit: Zahnfreundliche Zutaten‘.

 

  1. Scientific opinion on the substantiation of health claims related to intense sweeteners. EFSA Journal 2011, 9(6), 2229. Available online: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.2903/j.efsa.2011.2229/epdf
  2. Commission Regulation (EU) No 432/2012 of 16 May 2012 establishing a list of permitted health claims made on foods, other than those referring to the reduction of disease risk and to children’s development and health.
  3. FDI World Dental Federation. The Challenge of Oral Disease – A call for global action. The Oral Health Atlas. 2nd ed. Geneva. 2015. Available online: https://www.fdiworlddental.org/sites/default/files/media/documents/complete_oh_atlas.pdf
  4. FDI World Dental Federation Policy Statement: Sugar substitutes and their role in caries prevention. Adopted by the FDI General Assembly, 26 September 2008, Stockholm, Sweden. Available online: https://www.fdiworlddental.org/sites/default/files/media/documents/Sugar-substitutes-and-their-role-in-caries-prevention-2008.pdf
  5. Gupta P, et al. Role of Sugar and Sugar Substitutes in Dental Caries: A Review. ISRN Dent. 2013:519421
  6. EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies (NDA); Scientific Opinion on the substantiation of a health claim related to sugar-free chewing gum and neutralisation of plaque acids. EFSA Journal 2010;8(10):1776. [14 pp.]. Available online: http://www.efsa.europa.eu/en/efsajournal/ pub/1776 14