Nachrichten aus der Wissenschaft zu kalorienarmen/-freien Süßstoffe (Teil B): 2021 Wissenschaftsveranstaltungen im Rückblick

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Das Wichtigste in Kürze:

  • Kürzlich veröffentlichte Daten aus in Argentinien, Chile und Peru durchgeführten Studien zeigen, dass die aufgenommenen Mengen an gängigen kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln unter der jeweiligen zulässigen Tagesdosis (ADI) liegen.
  • Wissenschaftlichen Experten zufolge stützen solche Ergebnisse die These, dass kalorienarme/-freie Süßstoffe bei der Gewichtskontrolle helfen können, wenn sie anstelle von Zucker verwendet werden.
  • Neue Metaanalysen, die dieses Jahr auf einem wissenschaftlichen Kongress präsentiert wurden, haben ergeben, dass der Ersatz von zuckerhaltigen Getränken durch Getränke mit kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln Vorteile für kardiometabolische Risikofaktoren bringt.

 

2021 nahm ein neues Format von Wissenschaftsveranstaltungen Gestalt an. Hybride Veranstaltungen mit einer Mischung aus persönlicher und Online-Teilnahme erfreuen sich steigender Beliebtheit, und Webinare zu wissenschaftlichen Themen stoßen nach wie vor auf großes Interesse und sind gut besucht. ISA hat in Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Organisationen in der ganzen Welt an extern organisierten wissenschaftlichen Veranstaltungen teilgenommen, sie ausgerichtet und gefördert.

Webinar von ISA-FDC: „Kalorienarme/-freie Süßstoffe in der laufenden Debatte zur öffentlichen Gesundheit: Von Sicherheit zu Wirksamkeit”

In einem Webinar, das von der International Sweeteners Association (ISA) und dem kolumbianischen Diabetologenverband FDC ausgerichtet wurde, referierten Experten aus der Welt der Wissenschaft über Aufnahmemengen, Sicherheit und gesundheitliche Auswirkungen von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln. Auf diesem Webinar wurden insbesondere die kürzlich veröffentlichten Ergebnisse einer in drei lateinamerikanischen Ländern durchgeführten Studie von Barraj et al. (2021) zur Bewertung der Aufnahme von kalorienarmen/-freien Süßstoffen zum ersten Mal vorgestellt. Diese Ergebnisse zeigten, dass die geschätzte Aufnahme der sechs am häufigsten verwendeten kalorienarmen/-freien Süßungsmittel in Argentinien, Chile und Peru, selbst wenn die konservativsten Annahmen zugrunde gelegt wurden, unter der jeweiligen zulässigen Tagesdosis (ADI) lag.1

Das Webinar zum Thema „Kalorienarme/-freie Süßstoffe in der laufenden Debatte zur öffentlichen Gesundheit: Von Sicherheit zur Wirksamkeit(auf Spanisch), kann hier abgerufen werden: https://www.sweeteners.org/de/online-education/isa-fdc-webinar-low-no-calorie-sweeteners-in-the-current-public-health-debate-from-safety-to-efficacy-spanish-3/

Workshop der SFN: „Kalorienarme/-freie Süßungsmittel und Reduzierung des Zuckerkonsums”

In einem Artikel in der französischen Fachzeitschrift Cahiers de Nutrition et de Diététique2 fassen die Autoren die Ergebnisse einer Reihe von drei wissenschaftlichen Webinaren zusammen, die von der Französischen Ernährungsgesellschaft (Société Française de Nutrition – SFN) im Februar 2021 mit Unterstützung durch ISA veranstaltet wurden. Die Autoren erläuterten, dass einige Personen einen moderaten doch durchaus bedeutenden Effekt beim Gewichtsmanagement erzielen können, wenn sie kalorienarme/-freie Süßstoffe anstelle von Zucker verwenden. Dies hänge jedoch weitgehend von den jeweiligen Ernährungsgewohnheiten insgesamt ab – und insbesondere von der Menge des ersetzten Zuckers. So kann die Verwendung von kalorienarmen/-freien Süßstoffen zur Reduzierung der Zuckeraufnahme beitragen, insbesondere bei Personen mit hohem Zuckerkonsum. Für die klinische Praxis wird daher empfohlen, jeden Fall einzeln zu bewerten.

Sie können die drei Webinare zum Thema „Kalorienarme/-freie Süßungsmittel und Reduzierung des Zuckerkonsums” (auf Französisch) auf der SFN-Website abrufen: https://sf-nutrition.fr/2020/12/15/workshop-isa-sfn-edulcorants-et-reduction-de-sucre-02-16-23-fevrier-2021/

Symposiumsbericht von der FENS-Konferenz

In einem anderen Fachartikel, der Anfang des Jahres im Journal of Nutritional Science veröffentlicht wurde, diskutieren Gallagher und Kollegen die Schlüsselergebnisse eines vom Süßstoffverband ISA organisierten Symposiums auf der 13. Europäischen Ernährungskonferenz (FENS).3 Die Autoren erörtern dort die Verwendung von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln im Zusammenhang mit Maßnahmen zur Reduzierung von Zuckerkonsum. Wie Gesundheitsbehörden, darunter Public Helath England, bekräftigen, ist zur Erreichung der empfohlenen Reduzierung des Zuckerkonsums die Umsetzung einer Reihe von Strategien im Bereich der öffentlichen Gesundheit erforderlich, darunter eine Reduzierung der Portionsgrößen, die Förderung gesünderer Ernährungsenscheidungen und die Reformulierung von Speisen und Getränken. Kalorienarme/-freie Süßstoffe können bei der Reformulierung von Produkten helfen, denn durch sie lassen sich Zucker ersetzen und die Kalorien in Speisen und Getränken reduzieren, wobei der süße Geschmack jedoch erhalten bleibt.

Kalorienarme/-freie Süßstoffe und Herz-Kreislauf-Gesundheit: ein Forschungsgebiet im Aufwind

Erkenntnisse aus systematischen Übersichtsarbeiten und Metaanalysen zu kalorienarmen/-freien Süßungsmittel und Herz-Kreislauf-Gesundheit wurden auf dem 7. internationalen Jahreskongress zum Thema Ernährung in Dubai (DINC) präsentiert, der vom 4. bis 6. November 2021 stattfand. Eine Netzwerk-Metaanalyse von 14 randomisierten kontrollierten Studien (RCTs ergab, dass beim beabsichtigten Ersatz von zuckergesüßten Getränken durch Getränke mit kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln, also bei einer Kalorienreduktion, ein statistisch signifikanter Nutzen in Bezug auf die Reduzierung von Körpergewicht und Körperfett sowie kardiometabolische Vorteile wie eine Verringerung des Leberfetts zu verzeichnen waren.4

Eine weitere Metaanalyse von 12 prospektiven Kohortenstudien zeigte, dass der Ersatz von zuckerhaltigen Getränken durch kalorienarm/kalorienfrei gesüßte Getränke mit einer Verringerung des Körpergewichts, des Taillenumfangs, der Inzidenz von koronaren Herzkrankheiten, der Sterblichkeit durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und der Gesamtsterblichkeit verbunden ist.5 Die Autoren weisen jedoch darauf hin, dass diese Ergebnisse von geringerer Qualität sind, da es sich um eine Metaanalyse von Beobachtungsstudien handelt.

Die Autoren dieser Studien fügen hinzu, dass ein Bedarf an mehr gut kontrollierte Studien zu diesem immer mehr beachteten Thema besteht, und weisen gleichzeitig darauf hin, dass derzeit mehrere Studien laufen, die sich mit der Bedeutung von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln für die kardiometabolische Gesundheit befassen, und dass bald neue Erkenntnisse vorliegen werden.

Weitere wissenschaftliche Neuigkeiten zu kalorienarmen/-freien Süßstoffen finden Sie in dem Artikel Nachrichten aus der Wissenschaft zu kalorienarmen/-freien Süßstoffe (Teil A): 2021 im Rückblick, der die wichtigsten Ergebnisse interessanter wissenschaftlicher Studien zusammenfasst, die 2021 veröffentlicht wurden.

Wir hoffen, unsere Rückblick auf die Wissenschaftsveranstaltungen des Jahres 2021 war für Sie von Interesse. Wir werden Sie auch im nächsten Jahr mit aktuelle relevanten wissenschaftlichen Informationen zu kalorienarmen / kalorienfreien Süßstoffe versorgen, und wünschen Ihnen einen guten Rutsch und ein frohes und gesundes Jahr 2022!

  1. Barraj L, Bi X, Tran N. Screening level intake estimates of low and no-calorie sweeteners in Argentina, Chile and Peru. Food Additives & Contaminants: Part A. 2021;38(12):1995-2011. doi: 10.1080/19440049.2021.1956692. Epub 2021 Aug 30.
  2. Morio B. and Guy-Grand B. Édulcorants et réduction du sucre. Synthèse du workshop de laSFN en partenariat avec l’International Sweeteners Association (ISA) donné en trois webséries du 02/02 au 23/02/2021. Cahiers de Nutrition et de Diététique 2021. https://doi.org/10.1016/j.cnd.2021.04.001
  3. Gallagher AM , Ashwell M, Halford JCG, Hardman CA, Maloney NG and Raben A. Low-calorie sweeteners in the human diet: scientific evidence, recommendations, challenges and future needs. A symposium report from the FENS 2019 conference. Journal of Nutritional Science 2021; 10:E7. doi:10.1017/jns.2020.59
  4. McGlynn et al (submitted article). Network Meta-analyses of Artificially Sweetened Beverages and Cardiometabolic Risk. ClinicalTrials.gov Identifier: NCT02879500
  5. Lee et al (article under review). Meta-analysis of Low-calorie Sweetened Beverages and Cardiometabolic Outcomes. ClinicalTrials.gov Identifier: NCT04245826