Nachrichten aus der Wissenschaft zu kalorienarmen/-freien Süßstoffe (Teil A): 2021 im Rückblick

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Das Wichtigste in Kürze:

  • Neue Studienergebnisse und Berichte, die 2021 veröffentlicht wurden, bestätigen die Sicherheit und die Bedeutung von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln bei der Zucker- und Kalorienreduzierung, was wiederum bei der Gewichtskontrolle helfen kann.
  • Die Verwendung von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln anstelle von Saccharose könnte den Autoren einer kürzlich durchgeführten Studie zufolge ebenfalls eine vielversprechende Perspektive bei der Kariesbekämpfung bieten.
  • Eine kürzlich stattgefundene Umfrage hat gezeigt, dass die Vermittlung von Informationen über kalorienarme/-freie Süßstoffe durch vertrauenswürdige Gesundheitsbehörden dabei helfen kann, fundierte Entscheidungen zur Verwendung von Süßungsmitteln zu treffen.

 

In Fortführung unserer vor vier Jahren begonnenen Tradition, die wichtigsten Forschungsergebnisse zum Thema kalorienarme/-freie Süßungsmittel in einem Jahresrückblick zu präsentieren, werden in diesem ISA-Artikel die wichtigsten Ergebnisse relevanter wissenschaftlicher Studien zusammengefasst, die 2021 veröffentlicht wurden.

EFSA bestätigt erneut die Sicherheit von Thaumatin

In einem 2021 veröffentlichten Gutachten bestätigte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) erneut, dass der kalorienarme Süßstoff Thaumatin für die Verwendung in Lebensmitteln und Getränken sicher ist und dass bei den derzeitigen Expositionsniveaus keine Sicherheitsbedenken bestehen.1 In ihrer erneuten Untersuchung bewerteten die wissenschaftlichen Sachverständigen der EFSA die Gesamtheit der verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse, einschließlich der vorliegenden toxikologischen, verzehrbezogenen und epidemiologischen Daten, und kamen zu dem Schluss, dass Thaumatin, ein verdauliches Protein, sicher ist, wenn es als Nahrungsmittelzusatz verwendet wird. Die Neubewertung von Thaumatin war Teil der Neubewertung aller Nahrungsmittelzusätze, die vor Januar 2009 in der Europäischen Union zugelassen waren, durch die EFSA, dazu gehörten auch Süßungsmittel.

Neue Studie erklärt, warum es wichtig ist, Informationen von vertrauenswürdigen Organisationen zu vermitteln

Eine britische Studie mit 1589 Teilnehmern ergab, dass die Teilnehmer ihre Ansichten über die Risikowahrnehmung deutlich änderten und sich der Vorteile kalorienarmer/-freier Süßungsmittel stärker bewusst wurden, wenn sie über die Standpunkte wissenschaftlicher und regulatorischer Einrichtungen wie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zur Sicherheit und Rolle von kalorienarmen/-freien Süßstoffen informiert wurden.2 Tatsächlich waren mangelnde Kenntnisse hinsichtlich der bestehenden Vorschriften zu Süßstoffen mit einer hohen Risikowahrnehmung verbunden. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass die Entwicklung einer geeigneten Kommunikationsstrategien zur Aufklärung der Verbraucher über die Standpunkte vertrauenswürdiger Gesundheitsbehörden und Berufsverbände Personen dabei unterstützen kann, fundierte Entscheidungen zu treffen.

Kalorienarme/-freie Süßstoffe, Energieaufnahme und Körpergewicht: Erkenntnisse aus neuen Übersichtsarbeiten

Anfang 2021 wurde eine neue systematische Übersicht und Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien (RCT) veröffentlicht, mit denen die Auswirkungen von ungesüßtem (Wasser) und gesüßten Preloads mit kalorienhaltigen oder kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln auf die damit verbundene Kalorienaufnahme untersucht wurden.3 Erkenntnisse aus Metaanalysen haben gezeigt, dass der Konsum von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln anstelle von mit Zucker gesüßten Lebensmitteln und Getränken zu einer um im Durchschnitt 130 Kalorien niedrigeren Kalorienaufnahme führt. Kein Unterschied wurde festgestellt, wenn kalorienarme/-freie Süßstoffe mit Wasser verglichen wurden. Diese Ergebnisse stützen die These, dass sowohl ungesüßte als auch kalorienarme/-frei gesüßte Getränke, wenn sie anstelle von zuckergesüßten Lebensmitteln und Getränken verwendet werden, bei der Gewichtskontrolle von Nutzen sein können, indem sie die Kalorienaufnahme reduzieren. Eine weitere Schlussfolgerung der Autoren ist, dass die Süße an sich keinen Einfluss auf die akute Energieaufnahme hat, da sowohl ungesüßte als auch kalorienarm/-frei gesüßte Alternativen ein ähnliches Ergebnis auf die Kalorienaufnahme hatten.

Eine weitere interessante Veröffentlichung in diesem Jahr ist eine Zitatanalyse von veröffentlichten Übersichtsarbeiten, bei der die Auswirkungen von kalorienarmen/-freien Süßstoffen auf das Körpergewicht untersucht werden.4 Dabei wurde festgestellt, dass veröffentlichte Übersichtsarbeiten, die zu einem positiven Zusammenhang zwischen kalorienarmen/-freien Süßstoffen und Körpergewicht kommen, hauptsächlich RCT zitieren, also den Goldstandard in der klinischen und Ernährungsforschung, während Übersichtsarbeiten, die zu einem negativen Zusammenhang kommen, hauptsächlich Beobachtungsstudien zitieren, die als Studien von geringerer Qualität betrachtet werden. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass eine inkonsistente und selektive Verwendung der verfügbaren Belege für die unterschiedlichen Schlussfolgerungen in den Übersichtsarbeiten zu kalorienarmen/-freien Süßstoffen und Körpergewicht in der Fachliteratur verantwortlich sein könnte.

Kalorienarme/-freie Süßungsmittel und Zahngesundheit Neue Belege für deren Nutzen

Die Bedeutung von anstelle von Zucker verwendeten kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln für die Zahngesundheit ist gut dokumentiert, und in diesem Jahr veröffentlichte neue Daten liefern weitere Belege für diesen Zusammenhang. Eine neue Studie, in der die Auswirkungen von vier kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln (Acesulfam-K, Aspartam, Saccharin und Sucralose) untersucht wurden, hat gezeigt, dass diese Süßungsmittel das kariogene Potenzial von Biofilmen hemmen, indem sie das mikrobielle Gleichgewicht aufrechterhalten.5 Die Autoren der Studie kommen zu dem Schluss, dass diese Ergebnisse bestätigen, dass Acesulfam-K, Aspartam, Saccharin und Sucralose ein geringeres kariogenes Potenzial als Saccharose besitzen, was eine vielversprechende Perspektive für die Kariesbekämpfung darstellen könnte.

Weitere wissenschaftliche Neuigkeiten zu kalorienarmen/-freien Süßstoffen finden Sie in dem Artikel  Nachrichten aus der Wissenschaft zu kalorienarmen/-freien Süßstoffe (Teil B): Wissenschaftsveranstaltungen 2021 im Rückblick, der die wichtigsten Erkenntnisse von Wissenschaftsveranstaltungen zusammenfasst, die 2021 stattfgefunden haben.

Wir hoffen, unsere Rückblick auf die ISA-Artikel war für Sie von Interesse. Wir werden Sie auch im nächsten Jahr mit aktuelle relevanten wissenschaftlichen Informationen zu kalorienarmen / kalorienfreien Süßstoffe versorgen, und wünschen Ihnen einen guten Rutsch und ein frohes und gesundes Jahr 2022!

  1. EFSA Panel on Food Additives and Flavourings (FAF). Re-evaluation of thaumatin (E 957) as a food additive. EFSA Journal 2021 Nov 30;19(11):e06884. doi: 10.2903/j.efsa.2021.6884. eCollection 2021 Nov.
  2. Farhat G, Dewison F, Stevenson L. Knowledge and Perceptions of Non-Nutritive Sweeteners Within the UK Adult Population. Nutrients 2021;13(2):444
  3. Lee HY, Jack M, Poon T, Noori D, Venditti C, Hamamji S, Musa-Veloso K. Effects of unsweetened preloads and preloads sweetened with caloric or low-/no-calorie sweeteners on subsequent energy intakes: A systematic review and meta-analysis of controlled human intervention studies. Advances in Nutrition 2021;12(4):1481-1499. doi:10.1093/advances/nmaa157
  4. Normand M, Ritz C, Mela D, Raben A. Low-energy sweetenes and body weight: a citation network analysis. BMJ Nutrition, Prevention & Health 2021;4. doi: 10.1136/bmjnph-2020-000210
  5. Zhu J, Liu J, Li Z, Xi R, Li Y, Peng X, Xu X, Zheng X, Zhou X. The Effects of Nonnutritive Sweeteners on the Cariogenic Potential of Oral Microbiome. BioMed Research International 2021; 9967035. doi: 10.1155/2021/9967035