Süßstoff mit niedrigem Kaloriengehalt sind sicher und spielen eine entscheidende Rolle bei der Bekämpfung von Fettleibigkeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Erklärung der ISA zur Veröffentlichung der Leitlinie der Weltgesundheitsorganisation WHO zu kalorienarmen Süßstoffen

Brüssel, 15. Juli 2022: Die International Sweeteners Association (ISA) hat heute auf die Veröffentlichung des Leitlinienentwurfs der WHO über die Verwendung von zuckerfreien Süßstoffen reagiert1.

Die ISA weist auf eine überwältigende Menge wissenschaftlicher Nachweise hin, die Süßstoffen mit niedrigem Kaloriengehalt folgendes bescheinigen:

  • Sie sind sicher und gehören zu den am gründlichsten erforschten Inhaltsstoffen der Welt2;
  • Sie können Erwachsenen und Kindern helfen, ihre Kalorienaufnahme zu reduzieren, und sie können ein nützliches Hilfsmittel bei der Kontrolle ihres Körpergewichts zu sein, wenn sie anstelle von Zucker verwendet werden und Teil einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung sowie eines gesunden Lebensstils sind3-7;
  • Sie bieten Menschen mit Diabetes eine wichtige Alternative zu Zucker, da sie den Blutzuckerspiegel nicht beeinflussen8,9;
  • Sie tragen nicht zur Karies bei und ihre Verwendung anstelle von Zucker trägt nachweislich dazu bei, „die Mineralisierung der Zähne zu erhalten8;
  • Sie sind ein wesentliches Instrument, um Lebensmittel- und Getränkeunternehmen bei der Neuformulierung ihrer Produkte10,11 zu unterstützen und so deren Gehalt an Zucker und Kalorien zu reduzieren.

Robert Peterson, Vorsitzender der ISA, kommentierte die Veröffentlichung der WHO wie folgt: „Kalorienarme Süßstoffe sind kein Wundermittel. Sie ermöglichen jedoch, dass die Menschen Lebensmittel und Getränke genießen, die weniger Zucker und weniger Kalorien enthalten und zugleich ihren Geschmacksvorlieben entsprechen. Der Nutzen, den der Ersatz von zugesetzten Zuckern durch kalorienarme/-freie Süßstoffe bei der Verringerung der Kalorienaufnahme und der Gewichtsregulierung zeigt, wird durch die von der WHO7, dem US Dietary Guideline Advisory Committee of the Dietary Guidelines for Americans, 2020-202512 sowie durch zahlreiche veröffentlichte systematische Übersichtsarbeiten und Meta-Analysen gestützt.3-5 Die mangelnde Anerkennung der Rolle von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln bei der Reduzierung von Zucker und Energieaufnahme und letztlich beim Gewichtsmanagement ist ein schlechter Dienst für die öffentliche Gesundheit.

Robert Peterson weiter: „Regierungen in der ganzen Welt stellen sich dem ernsthaften Problem der steigenden Adipositas- und Diabetesraten. Ganz zu schweigen von Zahnerkrankungen, die weltweit die häufigsten nicht übertragbaren Krankheiten (Non-communicable Diseases, NCD) bilden. Sie sind ein wichtiger Schwerpunkt der öffentlichen Gesundheitspolitik im Zusammenhang mit der Reduzierung des Zuckerkonsums, was die WHO in ihrer Leitlinie für die Zuckeraufnahme von Erwachsenen und Kindern im Jahr 2015 zum Ausdruck gebracht hat. Es ist bedauerlich, dass der wohlbekannte Nutzen der Verwendung von zuckerfreien Süßungsmitteln für die Zahngesundheit nicht anerkannt wurde.

Diese Leitlinie gilt zwar nicht für Menschen mit Diabetes, könnte aber diejenigen, die auf ihre Kohlenhydrat- und Zuckerzufuhr achten müssen, zu falschen Schlüssen verleiten. Gesundheitsorganisationen auf der ganzen Welt erkennen an, dass kalorienarme/-freie Süßungsmittel sicher als Ersatz für Zucker in der Ernährung für Diabetiker verwendet werden können.

Um der Herausforderung der NCD gerecht zu werden, haben die Regierungen die Lebensmittel- und Getränkeunternehmen aufgefordert, den Zuckergehalt ihrer Produkten zu reduzieren, um den Empfehlungen der WHO und anderer Stellen zur öffentlichen Gesundheit nachzukommen. Dank kalorienarmer Süßstoffe konnten die betreffenden Unternehmen dieses Ziel erreichen. Sie konnten ihre Produkte mit kalorienarmen Süßstoffen reformulieren, die keine oder so gut wie keine Kalorien enthalten.

Zugleich gehören kalorienarme Süßstoffe zu den am besten erforschten Inhaltsstoffen der Welt und ihre Verwendung ist durch die zuständigen Lebensmittelsicherheitsbehörden weltweit zugelassen. Darüber hinaus zeigen Untersuchungen, dass die tatsächliche Aufnahme von dieser Stoffe deutlich unter der erlaubten Tagesdosis (ETD) für Kinder und Erwachsene liegt.13-20

Wir freuen uns darauf, unsere Meinung zu diesem Richtlinienentwurf zu äußern, und wir werden unsere Bemühungen hinsichtlich eines besseren Verständnisses der Vorteile von kalorienarmen Süßmitteln fortsetzen“, fügte Peterson hinzu.

*****

Für Medienanfragen kontaktieren Sie bitte die PR-Agentur der ISA:

media@sweeteners.org – Telefon (durchgehend): +1 (833) 318-2430

  1. https://www.who.int/news-room/articles-detail/online-public-consultation-draft-guideline-on-use-of-non-sugar-sweeteners
  2. Safety of approved low calorie sweeteners repeatedly confirmed by the Joint Food & Agriculture Organization (FAO)/World Health Organization Expert Committee on Food Additives (JEFCA), US Food & Drug Administration (FDA) and the European Food Safety Authority (EFSA)
  3. McGlynn ND, Khan TA, Wang L, et al. Association of Low- and No-Calorie Sweetened Beverages as a Replacement for Sugar-Sweetened Beverages With Body Weight and Cardiometabolic Risk: A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Network Open 2022;5(3):e222092. Extract from publication: “using LNCSBs [low/no calorie sweetened beverages] as an intended substitute for SSBs [sugar-sweetened beverages] was associated with small improvements in body weight and cardiometabolic risk factors without evidence of harm and had a similar direction of benefit as water substitution”.
  4. Rogers PJ and Appleton KM. The effects of low-calorie sweeteners on energy intake and body weight: a systematic review and meta-analyses of sustained intervention studies. Int J Obes 2021; 45(3): 464-478. https://doi.org/10.1038/s41366-020-00704-2. Extract from publication: “The results of this review show that consumption of LCS [low-calorie sweeteners] vs sugar decreases BW [body weight], and that it does so via decreasing daily EI [energy intake].
  5. Laviada-Molina H H, Molina-Segui F, Pérez-Gaxiola G, et al. Effects of nonnutritive sweeteners on body weight and BMI in diverse clinical contexts: Systematic review and meta-analysis. Obesity Reviews 2020; 21(7): e13020. https://doi.org/10.1111/obr.13020. Extract from publication: “Data suggest that replacing sugar with NNS [nonnutritive sweeteners] leads to weight reduction, particularly in participants with overweight/obesity under an unrestricted diet, information that could be utilized for evidence-based public policy decisions.
  6. de Ruyter, JC., Olthof, MR., Seidell, JC., et al. A trial of sugar-free or sugar-sweetened beverages and body weight in children. N Engl J Med 2012;367(15):1397–1406. Extract from publication: “replacement of a sugar-containing beverage with a sugar-free beverage significantly reduced weight gain and body fat gain in healthy children”.
  7. World Health Organization, Rios-Leyvraz, Magali & Montez, Jason. (‎2022)‎. Health effects of the use of non-sugar sweeteners: a systematic review and meta-analysis. World Health Organization. https://apps.who.int/iris/handle/10665/353064. License: CC BY-NC-SA 3.0 IGO
  8. EFSA Scientific opinion on the substantiation of health claims related to intense sweeteners. EFSA 2011 Journal 9(6): 2229, and 9(4): 2076. The European Food Safety Authority (EFSA) has concluded that: “Consumption of foods/drinks containing intense sweeteners instead of sugar induces a lower blood glucose rise after their consumption compared to sugar-containing foods/drinks” and that: “Consumption of foods/drinks containing intense sweeteners instead of sugar contributes to the maintenance of tooth mineralization”.
  9. Diabetes UK. The use of low or no calorie sweeteners. Position Statement (Updated December 2018). Available at: https://www.diabetes.org.uk/professionals/position-statements-reports/food-nutrition-lifestyle/use-of-low-or-no-calorie-sweetners Extract from publication: “Replacing free sugars with LNCS [low/no calorie sweeteners] can be a helpful strategy to aid glucose management.”
  10. Gibson S, Ashwell M, Arthur J, et al. What can the food and drink industry do to help achieve the 5% free sugars goal? Perspect Public Health. 2017 Jul;137(4):237-247
  11. Ashwell M, Gibson S, Bellisle F, et al. Expert consensus on low calorie sweeteners: facts, research gaps and suggested actions. Nutr Res Rev. 2020;33(1):145-154. [Epub ahead of print]. Extract from publication: “There is also a need to reconcile policy discrepancies between organisations and reduce regulatory hurdles that impede low-energy product development and reformulation.
  12. Dietary Guidelines Advisory Committee. 2020. Scientific Report of the 2020 Dietary Guidelines Advisory Committee: Advisory Report to the Secretary of Agriculture and the Secretary of Health and Human Services. U.S. Department of Agriculture, Agricultural Research Service, Washington, DC
  13. Martyn D, Darch M, Roberts A, Lee HY, Tian TY, Kaburagi N, Belmar P. Low-/No-Calorie Sweeteners: A Review of Global Intakes. Nutrients 2018; 10(3): 357
  14. Tennant DR. Estimation of exposures to non-nutritive sweeteners from consumption of tabletop sweetener products: a review. Food Additives & Contaminants: Part A 2019; 36(3): 359-365
  15. Tennant DR, Vlachou A.. Potential consumer exposures to low/no calorie sweeteners: a refined assessment based upon market intelligence on use frequency, and consideration of niche applications. Food Additives & Contaminants: Part A 2019; 36(8): 1173-1183
  16. Martínez X, Zapata Y, Pinto V, et al. Intake of Non-Nutritive Sweeteners in Chilean Children after Enforcement of a New Food Labeling Law that Regulates Added Sugar Content in Processed Foods. Nutrients 2020; 12: 1594
  17. Barraj L, Scrafford C, Bi X, Tran N. Intake of low and no-calorie sweeteners (LNCS) by the Brazilian population. Food Additives & Contaminants: Part A. 2021;38(2):181-194 DOI: 10.1080/19440049.2020.1846083
  18. Barraj L, Bi X, Tran N. Screening level intake estimates of low and no-calorie sweeteners in Argentina, Chile, and Peru. Food Addit Contam Part A Chem Anal Control Expo Risk Assess. 2021 Dec;38(12):1995-2011
  19. Chronic dietary exposure assessment on sweeteners in food consumed by the Chilean population, 2021, Available online: https://www.achipia.gob.cl/wp-content/uploads/2021/06/2021_ACHIPIA_Informe-EED-Cronica-Edulcorantes-MINSAL-ACHIPIA_Nueva-Version_final-con-abstract-English.pdf
  20. Martyn D, Darch M, Floyd S, Ngo K, Fallah S. Low- and no-calorie sweetener intakes in the Brazilian population estimated using added sugar substitution modelling. Food Addit Contam Part A Chem Anal Control Expo Risk Assess. 2022 Feb;39(2):215-228