Kalorienarme Süßstoffe und Diabetes: Standpunkte von Wissenschafts-, Medizin- und Patientenorganisationen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Ein Webinar der Spanischen Föderation für Diabetes (FEDE)

 

Highlights:

  • Kalorienarme Süßstoffe sind sicher, auch für Menschen mit Diabetes, und ihr Verbrauch liegt deutlich unter den festgelegten Grenzwerten für die zulässige tägliche Aufnahme (ADI)
  • Kalorienarme Süßstoffe wirken sich positiv auf den postprandialen Blutzuckerspiegel aus, wenn sie anstelle von Zucker konsumiert werden.
  • Durch den Ersatz von Zucker können kalorienarme Süßstoffe dazu beitragen, die tägliche Aufnahme von Kohlenhydraten und Kalorien zu reduzieren. .

On 27. Juni 2019, the Die Spanische Föderation für Diabetes (Federación Española de Diabetes – FEDE) organisierte ein 45-minütiges Webinar mit dem Titel “Low calorie sweeteners and diabetes: Wissenschaftliche Beweise“, die von Dr. Pilar Riobó, MD, PhD vorgestellt wurden. Das von der International Sweeteners Association (ISA) unterstützte Webinar zielte darauf ab, die wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Verwendung von Süßstoffen durch Menschen mit Diabetes in der überprüften und in wissenschaftliche Gutachten aufgenommenen Form, Positionspapiere und Expertenkonsens von wissenschaftlichen Gremien, Sicherheits- und Regulierungsbehörden sowie diabetesbezogenen medizinischen und/oder Patientenorganisationen darzustellen. Der aktuelle Artikel gibt einen Überblick über die Informationen, die während dieses Webinars von Dr. Riobó präsentiert wurden und die weiterhin auf dem YouTube-Kanal der FEDE hier zu sehen sind .

Wissenschaftliche Gutachten und Stellungnahmen von Wissenschafts- und Regulierungsstellen

In den letzten zehn Jahren haben Regulierungsbehörden wie die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und wissenschaftliche Organisationen wie die American Diabetes Association (ADA) und die American Heart Association (AHA) unter anderem wissenschaftliche Gutachten und Positionspapiere zum Verbrauch kalorienarmer Süßstoffe durch alle Bevölkerungsgruppen, auch durch Menschen mit Diabetes, erstellt.

Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA))
Auf der Grundlage starker Beweise kam die EFSA in einem wissenschaftlichen Gutachten zu kalorienarmen Süßungsmitteln, das 2011 veröffentlicht wurde, zu folgendem Schluss: “Konsum von Lebensmitteln, die kalorienarme Süßstoffe anstelle von Zucker enthalten, führt im Vergleich mit zuckerhaltigen Lebensmitteln zu einem niedrigeren Blutzuckeranstieg nach ihrem Konsum “. Dies ist eine zugelassene gesundheitsbezogene Angabe im EU-Register für nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben. In der Praxis bedeutet dies, dass kalorienarme Süßstoffe im Vergleich zu Zucker einen positiven Einfluss auf den postprandialen Blutzuckerspiegel haben, d.h. den Blutzuckerspiegel nach dem Verzehr von Speisen und Getränken, insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Glukosetoleranz sowie Personen mit Diabetes oder Prediabetes.

Amerikanische Diabetesvereinigung (ADA) – Amerikanische Herzvereinigung (AHA)
Im Jahr 2012 gaben ADA und AHA eine gemeinsame Stellungnahme zu den aktuellen Nutzungs- und Gesundheitsperspektiven für kalorienarme Süßstoffe ab. In ihren Schlussfolgerungen wurde festgestellt, dass: “NNS[nicht-nährstoffhaltige Süßstoffe] können in einer strukturierten Ernährung verwendet werden, um Quellen von zugesetztem Zucker zu ersetzen, und dass diese Substitution zu einer bescheidenen Verringerung der Energiezufuhr und Gewichtsabnahme führen kann.” Mit dem Hinweis auf eine “strukturierte Ernährung” soll betont werden, dass zur Unterstützung der Gewichtskontrolle kalorienarme Süßstoffe im Rahmen einer kalorienreduzierten, gesunden und ausgewogenen Ernährung konsumiert werden sollten und dass sich die Vorteile bei der Gewichtskontrolle auf den Zuckergehalt und anschließend auf die Kalorienreduktion beziehen.

Experten – Konsens

Darüber hinaus hat der kürzlich veröffentlichte Konsens der Experten, wie der Iberoamerikanische Konsens über kalorienarme Süßstoffe von Serra-Majem et al. (2018) und der von Evert et al. (2019), letzterer unterstützt von der American Diabetes Association (ADA), veröffentlichte Konsensusbericht über die Ernährungstherapie für Erwachsene mit Diabetes und Prädiabetes, aktuelle Erkenntnisse über den Konsum von kalorienarmen Süßstoffen überprüft und bekräftigt, dass Süßstoffe für den Konsum im Rahmen der zulässigen täglichen Aufnahme (ADI) sicher sind. Dieser Konsens – Bericht kam zu dem Schluss, dass “das Ersetzen von zugesetztem Zucker durch Zuckeraustauschstoffe die tägliche Aufnahme von Kohlenhydraten und Kalorien verringern könnte” und betonte, dass “Menschen beraten werden sollten, um zu vermeiden, die Aufnahme von zusätzlichen Kalorien aus anderen Nahrungsquellen zu kompensieren.

Standpunkte von Diabetes- und Patientenorganisationen

In ähnlicher Weise haben mehrere diabetesbezogene medizinische und/oder Patientenorganisationen ihre Stellungnahmen zum Verbrauch von kalorienarmen Süßstoffen bei Diabetes veröffentlicht.

Diabetes UK
Im Dezember 2018 aktualisierte Diabetes UK ihre Stellungnahme zu kalorienarmen Süßungsmitteln, um verwirrende und widersprüchliche Informationen anzusprechen, die online zu diesem Thema existieren. Unter einer Reihe von Empfehlungen wird darauf hingewiesen, dass “der Ersatz von LNCS[kalorienarmen oder -freien Süßstoffen] durch freien Zucker (insbesondere in zuckergesüßten Getränken) eine nützliche, relativ einfache Strategie (oder ein “Sprungbrett”) sein kann, um die Kalorienzufuhr zu reduzieren und die Gewichtskontrolle zu unterstützen”, und es wird vor allem betont, dass “Die Verwendung von LNCS zur Unterstützung der Gewichtsabnahme im Rahmen einer umfassenden gesunden Ernährung und eines umfassenderen Programms zur Gewichtskontrolle erfolgen sollte.

Lateinamerikanische Diabetes-Vereinigung (ALAD))
Im Jahr 2018 führte eine Arbeitsgruppe der Lateinamerikanischen Vereinigung für Diabetes (Asociación Latinoamericana de Diabetes – ALAD) eine gründliche Überprüfung der aktuellen Literatur über die Rolle und die gesundheitlichen Auswirkungen von kalorienarmen Süßstoffen durch. In Bezug auf ihre Auswirkungen auf die glykämische Kontrolle kam die Gruppe zu dem Schluss: “die überwiegende Mehrheit der randomisierten kontrollierten klinischen Studien zeigt eine neutrale Wirkung von kalorienarmen Süßstoffen auf glykosyliertes Hämoglobin (Hb1Ac), Insulin und Glukose auf Fasten- und Postprandialniveau.” Der Konsens zeigte auch, dass, wenn kalorienarme Süßstoffe als Zuckerersatz und im Rahmen eines strukturierten Ernährungsplans verwendet werden, sie den Verbrauch von Kohlenhydraten und der Energiezufuhr (Kalorien) reduzieren können, und so bei einer mäßigen Gewichtsabnahme und Blutzuckerkontrolle helfen können.

Take-Home-Meldungen

Zum Abschluss des von der FEDE organisierten Webinars hob Dr. Riobó die folgenden Aussagen hervor:

  • Die Verwendung von kalorienarmen Süßstoffen ist sicher und kann auch für Menschen mit Diabetes von Vorteil sein, wenn sie im Rahmen einer gesunden Ernährung und Lebensweise konsumiert werden.
  • Die wissenschaftlichen Beweise für diese Schlussfolgerungen sind eindeutig, wie von wissenschaftlichen und medizinischen Organisationen, Patientenorganisationen und Sicherheitsbehörden bestätigt wird.
  • Wenn Sie online nach Informationen über kalorienarme Süßstoffe suchen, suchen Sie immer nach zuverlässigen Quellen und wissenschaftlich fundierten Informationen und/oder fragen Sie Ihr Gesundheitspersonal nach Informationen.

Für weitere Informationen können Sie das von der FEDE organisierte Webinar auf Spanisch mit Dr. Pilar Riobó ansehen, indem Sie hier klicken. Für die wichtigsten Meinungen zu kalorienarmen Süßstoffen von Organisationen im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz auf einen Blick laden Sie bitte die entsprechende Infografik herunter, die vom FEDE mit Unterstützung der ISA entwickelt wurde und die Sie hier einsehen können.

  1. Diabetes UK. The use of low or no calorie sweeteners. Position Statement (Updated December 2018). Available at: https://www.diabetes.org.uk/professionals/position-statements-reports/food-nutrition-lifestyle/use-o….
  2. EFSA. Scientific opinion on the substantiation of health claims related to intense sweeteners. EFSA Journal 2011, 9(6), 2229. Available at: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.2903/j.efsa.2011.2229/epdf
  3. Commission Regulation (EU) No 432/2012 of 16 May 2012 establishing a list of permitted health claims made on foods
  4. Evert AB, Dennison M, Gardner CD, Garvey WT, Lau KHK, MacLeod J, Mitri J, Pereira RF, Rawlings K, Robinson S, Saslow L, Uelmen A, Urbanski PB, Yancy Jr. WS. Nutrition Therapy for Adults with Diabetes or Prediabetes: A Consensus Report. Diabetes Care. 2019 May;42(5):731-754
  5. Gardner C, Wylie-Rosett J, Gidding SS, et al. Nonnutritive Sweeteners: Current Use and Health Perspectives. Diabetes Care 2012; 35(8): 1798-1808
  6. Laviada-Molina H, Escobar-Duque ID, Pereyra E, Romo-Romo A, Brito-Córdova G, Carrasco-Piña E, González-Suárez R, López-García R, Molina-Seguí F, Mesa-Pérez JA. Consenso de la Asociación Latinoamericana de Diabetes sobre uso de edulcorantes no calóricos en personas con diabetes [Consensus of the Latin-American Association of Diabetes on low calorie sweeteners in persons with diabetes]. Rev ALAD. 2018;8:152-74
  7. Serra-Majem L, Raposo A, Aranceta-Bartrina J, et al. Ibero–American Consensus on Low- and No-Calorie Sweeteners: Safety, nutritional aspects and benefits in food and beverages. Nutrients 2018; 10: 818