Die WHO-Empfehlung zur Verwendung von zuckerfreien Süßungsmitteln wird durch die gesammelten Erkenntnisse nicht gestützt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Autor(en) : Vicky Pyrogianni, MSc, Dietitian – Nutritionist, Nutrition Science Director, International Sweeteners Association (ISA)

Kritische Würdigung des Leitlinienentwurfs der Weltgesundheitsorganisation zur Verwendung von zuckerfreien Süßungsmitteln

Das Wichtigste in Kürze:

  • Qualitativ hochwertige Forschungsergebnisse, die kürzlich von der WHO überprüft wurden, unterstützen die nützliche Rolle von kalorienarmen/-freien Süßungsmittel bei der Reduzierung von Zucker- und Energieaufnahme und damit bei der Gewichtsabnahme, auch wenn in einem heute veröffentlichten Leitlinienentwurf von ihrer Verwendung zum Zweck der Gewichtskontrolle abgeraten wird.
  • Zahlreiche klinische Studien, in denen die positiven Auswirkungen auf postprandialen Blutzuckerspiegel und Zahngesundheit durch den Ersatz von Zucker durch kalorienarme/-freie Süßungsmittel bestätigt wurden, fanden in diesem Leitlinienentwurf keine Berücksichtigung.
  • Dieser Entwurf der WHO-Leitlinien kann Diabetiker verunsichern, für die kalorienarme/-freie Süßungsmittel eine nützliche Hilfe sind, um mit einer geeigneten Ernährung ihre Kohlenhydrat- und Zuckeraufnahme zu steuern

 

Am 15. Juli 2022 veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen Leitlinienentwurf zur Verwendung von zuckerfreien Süßungsmitteln1 mit dem Ziel, Leitlinien für den Verzehr von Süßungsmitteln in der Allgemeinbevölkerung zu erstellen, insbesondere hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Gewichtskontrolle und nicht übertragbare Krankheiten. Wie von der WHO hervorgehoben, war die Bewertung der Sicherheit von kalorienarmen/-freien Süßungsmittel, wie sie wiederholt von Lebensmittelsicherheitsbehörden in der ganzen Welt, einschließlich des Gemeinsamen FAO/WHO-Sachverständigenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe (JECFA)2, bestätigt wurde, nicht Gegenstand der WHO-Leitlinie. Alle zugelassenen kalorienarmen/-freien Süßungsmittel sind innerhalb der festgelegten ADI-Grenzen (zulässige tägliche Aufnahmemenge) sicher.

Bei Erstellung ihres Leitlinienentwurfs berücksichtigte die WHO Erkenntnisse über die gesundheitlichen Auswirkungen von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln, die 2022 von Rios-Leyvraz und Montez systematisch ausgewertet und einer Metaanalyse unterzogen wurden.3 Die Ergebnisse der Meta-Analysen der WHO zu randomisierten kontrollierten Studien (RCT) unterstützen jedoch nicht den Leitlinienentwurf, in dem vorgeschlagen wird, „zuckerfreie Süßungsmittel nicht als Mittel zur Gewichtskontrolle oder zur Verringerung des Risikos nicht übertragbarer Krankheiten zu verwenden (bedingte Empfehlung). Außerdem wurden wichtige Daten aus einer großen Reihe klinischer Studien, welche die positiven kurzfristigen Auswirkungen der Verwendung von kalorienarmen/kalorienfreien Süßungsmitteln anstelle von Zucker auf den postprandialen Blutzuckerspiegel und die Zahngesundheit4 bestätigen, bei der Formulierung der Empfehlung nicht berücksichtigt.

Erkenntnisse unterstützen die nützliche Rolle von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln bei der Gewichtskontrolle

Der Beitrag, den kalorienarme/-freie Süßungsmittel zur Reduzierung der Aufnahme von Energie (Kalorien) und zur Unterstützung einer moderaten Gewichtsabnahme leisten, wenn sie als Ersatz für Zucker verwendet werden, wurde in zahlreichen Studien und systematischen Übersichtsarbeiten bestätigt,5-10 so auch in der WHO-Studie, die dem Entwurf der WHO-Leitlinie als Informationsgrundlage diente.3 Tatsächlich haben Rios-Leyvraz & Montez in der für die WHO durchgeführte Metaanalyse von RCTs, dem Goldstandard in Ernährungsforschung und klinischer Forschung, gezeigt, dass die Verwendung von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln bei Erwachsenen zu einer Verringerung der Zucker- und Kalorienaufnahme und zu einem moderaten, aber signifikanten Gewichtsverlust führt.3 Es überrascht daher, dass der Nutzen von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln für die Reduzierung von übermäßiger Zucker- und Kalorienaufnahme und damit zur Unterstützung der Gewichtskontrolle in der WHO-Empfehlung, die von der Verwendung von zuckerfreien Süßungsmitteln zur Gewichtskontrolle abrät, nicht anerkannt wird.

Längerfristige RCTs mit einer Dauer von bis zu 2 Jahren, in denen die Auswirkungen von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln auf die Gewichtskontrolle untersucht wurden, unterstützen ebenfalls deren Beitrag bei der Gewichtskontrolle.11,12,13 Wichtig ist, darauf hinzuweisen, dass Beobachtungsdaten widersprüchliche und unzuverlässige Erkenntnisse für den Zusammenhang zwischen kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln und Adipositas liefern, da die Beobachtungsforschung in diesem Bereich für das Problem der umgekehrten Kausalität anfällig ist, in dem Sinne, dass „ein positiver Zusammenhang zwischen dem Verzehr von NNS [nicht-nutritiven Süßungsmitteln] und Gewichtszunahme in Beobachtungsstudien die Folge und nicht die Ursache von Übergewicht und Adipositas sein kann,“  wie es auch in von der WHO unterstützten Studien anerkannt wurde.14

Experten haben Zweifel dazu geäußert, welcher Wert Beobachtungsdaten zur Erforschung des Zusammenhangs zwischen kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln und Adipositas beigemessen werden sollte, wenn Daten aus nachhaltigen RCTs verfügbar sind.15 Beobachtungsstudien sind von ihrem Design her nicht in der Lage, eine Ursache-Wirkungs-Beziehung zu liefern, und ergeben Erkenntnisse von geringer Qualität, wie im WHO-Handbuch für die Erarbeitung von Leitlinien anerkannt wird.16 Es ist gut dokumentiert, dass prospektive Kohortenstudien gleichzeitig ein hohes Risiko für Verzerrungen, sogenanntes Residual Confounding, und umgekehrte Kausalität bergen, da Personen mit hohem Konsum von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln diese Produkte möglicherweise gerade deshalb wählen, weil sie ein höheres Risiko für negative kardiometabolische Erkrankungen haben, und nicht umgekehrt.17 Dies wird auch in von der WHO unterstützten Reviews anerkannt: Die Ergebnisse von Beobachtungsstudien zu den Auswirkungen von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln auf die Gesundheit sollten mit Vorsicht interpretiert werden, dabei sollte die Aufmerksamkeit auf plausible Verzerrungen sowie auf umgekehrte Kausalität gerichtet werden.14,18

Im Gegensatz dazu werden auf RCTs basierende Erkenntnisse als qualitativ hochwertiger eingestuft, daher sind RCTs die bevorzugte Evidenzquelle für die Messung der Auswirkungen von Interventionen in Bezug auf messbare gesundheitliche Ergebnisse wie Körpergewicht. Umfassende systematische Übersichtsarbeiten und Metaanalysen von RCTs unterstützen die positive Rolle von als Zuckerersatz verwendeten kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln bei der Reduzierung von Kalorien und Zucker und damit bei der Gewichtsabnahme.5-10 Einige Studien haben sogar ergeben, dass diese positive Wirkung bei Menschen mit Übergewicht oder Adipositas, die ihr Körpergewicht kontrollieren müssen, größer ist.7,18 Der Nutzen, der durch den Ersatz von zugesetztem Zucker durch kalorienarme/-freie Süßungsmittel für die kurzfristige Reduzierung von Kalorienaufnahme und die Gewichtskontrolle entsteht, wird auch durch eine systematische Übersichtsarbeit des US-amerikanischen Beratungsausschusses für Ernährungsrichtlinien (US Dietary Guideline Advisory Committee of the Dietary Guidelines for Americans, 2020-2025) bestätigt.19

Gewichtskontrolle und insbesondere die langfristige Aufrechterhaltung der Gewichtsabnahme stellen für Menschen mit Übergewicht und Adipositas eine große Herausforderung dar. Kalorienarme/-freie Süßungsmittel sind zwar kein Wundermittel zur Gewichtsabnahme, können aber ein nützliches Hilfsmittel bei einer Diät sein, denn sie vergrößern die Auswahl an süß schmeckenden Lebensmitteln und Getränken mit weniger Kalorien und Zucker, und helfen Menschen mit Adipositas dabei, bei der Gewichtskontrolle eine insgesamt hochwertigere Ernährung zu befolgen.

Die WHO-Empfehlung kann Menschen mit Diabetes verunsichern

Im Leitlinienentwurf heißt es, dass die Bewertung der Auswirkungen von zuckerfreien Süßungsmitteln auf die Gesundheit von Personen, die bereits unter Diabetes leiden, über den Rahmen der Leitlinie hinausgehen würde, und dass diese Empfehlung deshalb für Menschen mit Diabetes möglicherweise nicht relevant ist.1 Kalorienarme/-freie Süßungsmittel sind jedoch eine nützliche Hilfe bei einer Diät für Menschen mit Diabetes, die ihre Kohlenhydrat- und Zuckeraufnahme kontrollieren müssen. Die Nichtberücksichtigung der Bedürfnisse von Patienten mit Diabetes, die etwa 10 % der Weltbevölkerung ausmachen, stellt ein deutliches Manko des Leitlinienentwurfs dar. Die WHO-Empfehlung, keine zuckerfreien Süßstoffe zur Gewichtskontrolle zu verwenden, könnte Menschen mit Diabetes sogar verunsichern, insbesondere weil Diabetes- und Ernährungsorganisationen die Verwendung von Süßungsmitteln mit niedrigem Kaloriengehalt bzw. ohne Kalorien bei der Behandlung von Diabetes unterstützen.

Auf Grundlage des wissenschaftlichen Gutachtens der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit4 wird in einer zugelassenen gesundheitsbezogenen Angabe im EU-Register der nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben anerkannt, dass ‚der Verzehr von Lebensmitteln, die anstelle von Zucker intensive Süßungsmittel enthalten, im Vergleich zu zuckerhaltigen Lebensmitteln einen geringeren Blutzuckeranstieg nach dem Verzehr bewirkt(Verordnung (EU) Nr. 432/2012 der Kommission).20 Darüber hinaus haben mehrere Reviews bestätigt, dass kalorienarme/-freie Süßungsmittel allein nach dem Verzehr keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel und den Insulinspiegel haben.21,22 Die Tatsache, dass kalorienarme/-freie Süßungsmittel keine glykämische Auswirkungen haben und ihre Verwendung anstelle von Zucker einen geringeren Anstieg des Blutzuckerspiegels zur Folge hat, macht sie zu einer nützlichen Diäthilfe für Diabetiker, die ihre Kohlenhydrat- und Zuckeraufnahme kontrollieren müssen. Gesundheitsorganisationen auf der ganzen Welt erkennen an, dass kalorienarme/-freie Süßungsmittel sicher als Ersatz für Zucker in der Ernährung für Diabetiker verwendet werden können.23-25  Sowohl die American Diabetes Association (ADA)24 als auch die US Academy of Nutrition and Dietetics (AND)25 kommen in ihren Ernährungsempfehlungen für Typ-1- und Typ-2-Diabetes zu dem Schluss, dass kalorienarme/-freie Süßungsmittel das Potenzial haben, die Gesamtzufuhr von Kalorien und Kohlenhydraten zu verringern, wenn sie als Ersatz für kalorienhaltige Süßungsmittel verwendet werden und nicht durch die Aufnahme zusätzlicher Kalorien aus anderen Nahrungsquellen kompensiert werden. Auch die jüngste Stellungnahme von Diabetes UK zu kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln (engl. Akronym LNCS) kommt zu dem Schluss, dass: „LNCS sind nachweislich unbedenklich und können als Teil einer Strategie für Erwachsene und Kinder zum Umgang mit Gewichtskontrolle und Diabetes eingesetzt werden.”23

Der Beitrag von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln für die Zahngesundheit ist wichtig und gut belegt

Die übermäßige Aufnahme von Nahrungszucker ist eine bekannte Gefahr in Bezug auf Karies.26,27 Dagegen können kalorienarme/-freie Süßungsmittel, da sie keine kariogenen Inhaltsstoffe sind, zu einer guten Zahngesundheit beitragen, wenn sie anstelle von Zucker verwendet werden.28 Die EFSA unterstützt in entsprechenden wissenschaftlichen Gutachten, dass „ausreichende wissenschaftliche Informationen vorhanden sind, um die Behauptung zu stützen, dass intensive Süßungsmittel, wie alle Zuckeraustauschstoffe, die Zahnmineralisierung aufrechterhalten, indem sie die Demineralisierung der Zähne verringern, wenn sie anstelle von Zucker verzehrt werden.“4 Im WHO-Leitlinienentwurf wurde die Gesamtheit der Erkenntnisse nicht berücksichtigt, die diesen gut belegten Beitrag von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln zur Zahngesundheit bestätigen, der tatsächlich auch durch die in der WHO-eigenen Studie überprüften Evidenz bestätigt wurde. Dies ist besorgniserregend, denn Karies gehört zu den am weitesten verbreiteten nicht übertragbaren Krankheiten.

Kalorienarme/-freie Süßungsmittel sind sicher und haben keine Auswirkungen auf die kardiometabolische Gesundheit

Lebensmittelsicherheitsbehörden in aller Welt haben wiederholt und konsequent bestätigt, dass kalorienarme/-freie Süßungsmittel unbedenklich sind, auch während der Schwangerschaft. Voraussetzung für die Zulassung eines kalorienarmen/-freien Süßungsmittels ist, dass es von der zuständigen Behörde für Lebensmittelsicherheit einer gründlichen Sicherheitsbewertung unterzogen wird, bei der die gesamte verfügbare Literatur ausgewertet wird, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die von der WHO geprüften Daten, denn zusätzlich dazu werden auch Nachweise aus kurzfristigen RCT zu Menschen, Tieren und In-vitro-Daten bewertet werden. Zu diesen wissenschaftlichen Aufsichtsbehörden gehören Einrichtungen wie das Joint Expert Scientific Committee on Food Additives (JECFA)2 der Food & Agriculture Organization (FAO) der Vereinten Nationen und der Weltgesundheitsbehörde (WHO), die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA)29 und die Food and Drug Administration (FDA)30 der USA.

Der WHO-Leitlinienentwurf, der sich auf Evidenz von sehr schlechter Qualität stützt, weist auf „mögliche unerwünschte Auswirkungen bei Langzeitkonsum in Form eines erhöhten Risikos für Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Sterblichkeit bei Erwachsenen hin. Begrenzte Evidenz deutet auf mögliche unerwünschte Wirkungen in Form eines erhöhten Frühgeburtsrisikos bei der Verwendung von zuckerfreien Süßungsmitteln während der Schwangerschaft hin.“1 Diese Aussage basiert jedoch ausschließlich auf sehr geringer bis geringer Evidenz aus Beobachtungsstudien, bei denen ein Risiko von Verzerrungen und umgekehrter Kausalität besteht, wie in der Leitlinie selbst anerkannt wird. Wichtig ist, dass im Gegensatz zu den Ergebnissen aus Beobachtungsstudien die Erkenntnisse von Metaanalysen von RCT, einschließlich der jüngsten WHO-Studie, bestätigen, dass kalorienarme/-freie Süßungsmittel keine schädlichen Auswirkungen auf kardiometabolische Risikofaktoren haben, einschließlich Glukose- und Insulinspiegel, Blutfette und Blutdruck.3,10,31 Eine kürzlich durchgeführte systematische Übersichtsarbeit von RCTs ergab sogar potenzielle Vorteile für die kardiometabolische Gesundheit, wenn kalorienarm/kalorienfrei gesüßte Getränke anstelle von zuckerhaltigen Getränken verzehrt werden.10

Was bedeutet eine bedingte Empfehlung?

Der Empfehlungsentwurf zur Verwendung von zuckerfreien Süßungsmitteln ist eine bedingte (schwache) Empfehlung. Bedingte Empfehlungen sind solche, bei denen die WHO-Leitlinien-Entwicklungs-Gruppe nicht sicher ist, dass die erwünschten Folgen der Umsetzung der Empfehlung deren unerwünschten Folgen übersteigen, oder wenn der erwartete Nettonutzen gering ist. Diese Entscheidung basierte darauf, dass aufgrund der verfügbaren Erkenntnisse in der jüngsten systematischen Übersichtsarbeit der WHO, die den heutigen Leitlinienentwurf unterstützt, die Beweiskraft als insgesamt gering eingestuft wurde.3 Diese Studie untersuchte jedoch nur einen Bruchteil der verfügbaren Literatur und versäumte es, aussagekräftige Erkenntnisse aus RCTs zu bewerten, mit denen die Auswirkungen von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln auf den postprandialen Blutzuckerspiegel und die Zahnmineralisierung untersucht werden.

Schlussbemerkungen

Die Vorteile von anstelle von Zucker verwendeten kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln werden durch eine Fülle gut durchgeführter, aktueller, kurz- und längerfristig angelegter randomisierter kontrollierter Studien (RCT) am Menschen gestützt, die qualitativ hochwertige Erkenntnisse liefern.32 Werden die gesammelten Erkenntnisse zu den Auswirkungen von zuckerfreien Süßungsmitteln auf die Gesundheit nicht berücksichtigt und die Gesamtheit der verfügbaren Erkenntnisse nicht korrekt in eine Empfehlung mit Blick auf die Hierarchie wissenschaftliche Evidenz umgesetzt, kann dies die Bemühungen der öffentlichen Gesundheitseinrichtungen bei Reduzierung eines übermäßigen Zuckerkonsums und Bekämpfung von Adipositas behindern.

  1. Draft WHO guideline: use of non-sugar sweeteners. https://www.who.int/news-room/articles-detail/online-public-consultation-draft-guideline-on-use-of-non-sugar-sweeteners
  2. http://www.fao.org/food/food-safety-quality/scientific-advice/jecfa/en/
  3. World Health Organization, Rios-Leyvraz, Magali & Montez, Jason. (‎2022)‎. Health effects of the use of non-sugar sweeteners: a systematic review and meta-analysis. World Health Organization. https://apps.who.int/iris/handle/10665/353064. License: CC BY-NC-SA 3.0 IGO
  4. EFSA. Scientific opinion on the substantiation of health claims related to intense sweeteners. EFSA Journal 2011;9(6):2229. Available online: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.2903/j.efsa.2011.2229/epdf
  5. Miller PE & Perez V. Low-calorie sweeteners and body weight and composition: a meta-analysis of randomized controlled trials and prospective cohort studies. Am J Clin Nutr 2014; 100(3): 765-777
  6. Rogers PJ, Hogenkamp PS, de Graaf C, Higgs S, Lluch A, Ness AR, et al. Does low-energy sweetener consumption affect energy intake and body weight? A systematic review, including meta-analyses, of the evidence from human and animal studies. Int J Obes 2016; 40(3): 381-94
  7. Laviada-Molina H, Molina-Segui F, Pérez-Gaxiola G, et al. Effects of nonnutritive sweeteners on body weight and BMI in diverse clinical contexts: Systematic review and meta-analysis. Obesity Reviews 2020;21(7):e13020
  8. Lee HY, Jack M, Poon T, Noori D, Venditti C, Hamamji S, Musa-Veloso K. Effects of Unsweetened Preloads and Preloads Sweetened with Caloric or Low-/No-Calorie Sweeteners on Subsequent Energy Intakes: A Systematic Review and Meta-Analysis of Controlled Human Intervention Studies. Adv Nutr. 2021 Jul 30;12(4):1481-1499
  9. Rogers PJ and Appleton KM. The effects of low-calorie sweeteners on energy intake and body weight: a systematic review and meta-analyses of sustained intervention studies. Int J Obes 2021; 45(3): 464-478
  10. McGlynn ND, Khan TA, Wang L, et al. Association of Low- and No-Calorie Sweetened Beverages as a Replacement for Sugar-Sweetened Beverages With Body Weight and Cardiometabolic Risk: A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Network Open 2022;5(3):e222092
  11. Blackburn GL, Kanders BS, Lavin PT, Keller SD, & Whatley J. The effect of aspartame as part of a multidisciplinary weight-control program on short-and long-term control of body weight. Am J Clin Nutr 1997; 65(2): 409–418
  12. de Ruyter JC, Olthof MR, Seidell JC, & Katan MB. A trial of sugar-free or sugar-sweetened beverages and body weight in children. N Engl J Med 2012; 367(15): 1397–1406
  13. Peters JC, Beck J, Cardel M, Wyatt HR, Foster GD, Pan Z, . . . Hill JO. The effects of water and non-nutritive sweetened beverages on weight loss and weight maintenance: A randomized clinical trial. Obesity (Silver Spring) 2016; 24(2): 297-304
  14. Lohner S, Toews I, Meerpohl JJ. Health outcomes of non-nutritive sweeteners: analysis of the research landscape. Nutr J. 2017 Sep 8;16(1):55
  15. Mela DJ, McLaughlin J, Rogers PJ. Perspective: Standards for Research and Reporting on Low-Energy („Artificial“) Sweeteners. Adv Nutr 2020;11(3):484-491
  16. World Health Organization. (‎2014)‎. WHO handbook for guideline development, 2nd ed. World Health Organization. https://apps.who.int/iris/handle/10665/145714
  17. Sievenpiper JL, Khan TA, Ha V, Viguiliouk E, Auyeung R. The importance of study design in the assessment of non-nutritive sweeteners and cardiometabolic health. A letter in response to Azad et al study in CMAJ. CMAJ 2017; 189(46):E1424-E1425
  18. Toews I, Lohner S, Ku?llenberg de Gaudry D, Sommer H, Meerpohl JJ. Association between intake of non-sugar sweeteners and health outcomes: systematic review and meta-analyses of randomised and non-randomised controlled trials and observational studies. BMJ 2019;364:k4718
  19. Dietary Guidelines Advisory Committee. 2020. Scientific Report of the 2020 Dietary Guidelines Advisory Committee: Advisory Report to the Secretary of Agriculture and the Secretary of Health and Human Services. U.S. Department of Agriculture, Agricultural Research Service, Washington, DC
  20. Commission Regulation (EU) No 432/2012 of 16 May 2012 establishing a list of permitted health claims made on foods, other than those referring to the reduction of disease risk and to children’s development and health
  21. Nichol AD, Holle MJ, An R. Glycemic impact of non-nutritive sweeteners: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Eur J Clin Nutr 2018;72:796-804
  22. Greyling A, Appleton KM, Raben A, Mela DJ. Acute glycemic and insulinemic effects of low-energy sweeteners: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Am J Clin Nutr 2020 Oct 1;112(4):1002-1014
  23. Diabetes UK. The use of low or no calorie sweeteners. Position Statement (Updated December 2018). Available at: https://www.diabetes.org.uk/professionals/position-statements-reports/food-nutrition-lifestyle/use-of-low-or-no-calorie-sweetners
  24. Evert AB, Dennison M, Gardner CD, Garvey WT, Lau KHK, MacLeod J, Mitri J, Pereira RF, Rawlings K, Robinson S, Saslow L, Uelmen A, Urbanski PB, Yancy Jr. WS. Nutrition Therapy for Adults with Diabetes or Prediabetes: A Consensus Report. Diabetes Care. 2019 May;42(5):731-754
  25. Franz M. J. et al. Academy of Nutrition and Dietetics Nutrition Practice Guideline for Type 1 and Type 2 Diabetes in Adults: Systematic Review of Evidence for Medical Nutrition Therapy Effectiveness and Recommendations for Integration into the Nutrition Care Process. Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics 2017;117(10):1659-79
  26. WHO Guideline: Sugars intake for adults and children. Geneva: World Health Organization; 2015
  27. EFSA NDA Panel, 2022. Scientific Opinion on the Tolerable Upper Intake Level for dietary sugars (EFSA-Q-2016- 00414). EFSA Journal 2022;20(2):7074. doi:10.2903/j.efsa.2022.7074
  28. FDI Policy Statement: Sugar substitutes and their role in caries prevention. Adopted by the FDI General Assemply, 26th September 2008, Stockholm, Sweden
  29. http://www.efsa.europa.eu/en/topics/topic/sweeteners
  30. https://www.fda.gov/food/food-additives-petitions/high-intensity-sweeteners
  31. Movahedian M, Golzan SA, Ashtary-Larky D, Clark CCT, Asbaghi O, Hekmatdoost A. The effects of artificial- and stevia-based sweeteners on lipid profile in adults: a GRADE-assessed systematic review, meta-analysis, and meta-regression of randomized clinical trials. Crit Rev Food Sci Nutr. 2021 Dec 9:1-17. doi: 10.1080/10408398.2021.2012641. Epub ahead of print
  32. Ashwell M, Gibson S, Bellisle F, Buttriss J, Drewnowski A, Fantino M, Gallagher AM, de Graaf K, Goscinny S, Hardman CA, Laviada-Molina H, López-García R, Magnuson B, Mellor D, Rogers P, Rowland I, Russell W, Sievenpiper J, la Vecchia C. Expert consensus on low calorie sweeteners: facts, research gaps and suggested actions. Nutr Res Rev. 2020 Jun;33(1):145-154