Aspartam ist sicher

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

ISA Stellungnahme in Reaktion auf die neue Studie von Millstone und Dawson

Brüssel, 22. Juli 2019*: Als Reaktion auf die neue Studie von Millstone und Dawson über die Bewertung der Sicherheit von Aspartam weist1 die International Sweeteners Association (ISA) auf wissenschaftliche Gutachten von Lebensmittelsicherheitsbehörden auf der ganzen Welt hin, die im Einklang mit dem überwältigenden Bestand an verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen konsequent bestätigt haben, dass Aspartam sicher ist.2

Die ISA verweist ferner auf die Antwort der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), die im April 2020 in einem Leserbrief von Kass und Lodi3 veröffentlicht wurde. In dieser Veröffentlichung widerlegt die EFSA die angeblichen Bedenken und hebt den rigorosen Ansatz hervor, den die EFSA-Experten bei der Neubewertung von Aspartam im Jahr 2013 verfolgt haben.

Wie bei allen kalorienarmen Süßstoffen wurde Aspartam vor seiner Zulassung auf dem Markt umfangreichen Sicherheitsprüfungen unterzogen. Die Schlussfolgerungen des im Dezember 2013 veröffentlichten wissenschaftlichen Gutachtens der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zu Aspartam2,4 bestätigten erneut, dass Aspartam kein Sicherheitsrisiko darstellt. Die Stellungnahme der EFSA zu Aspartam stellt die umfassendste Bewertung der jemals durchgeführten Datenbank zur Sicherheit von Aspartam dar, die von führenden Wissenschaftlern aus ganz Europa geprüft wurde. Auf der Grundlage dieser Daten konnten die Experten der EFSA ein potenzielles Risiko ausschließen, dass Aspartam Schäden an Genen oder am Gehirn verursacht.

Darüber hinaus kam eine kürzlich von der britischen Regierung finanzierte Studie über die selbst gemeldete Aspartam-Sensitivität zu dem Schluss, dass es “keinen Beweis für eine akute unerwünschte Reaktion auf Aspartam gibt ”.5

In Lebensmitteln, Getränken und Tabletop-Süßstoffen verwendet, können Süßstoffe mit niedrigem Kaloriengehalt, einschließlich Aspartam, den Menschen eine große Auswahl an Süßigkeiten mit niedrigem oder keinem Kaloriengehalt bieten und können daher ein nützliches Hilfsmittel sein, wenn sie anstelle von Zucker und als Teil einer ausgewogenen Ernährung verwendet werden, um die Gesamtzucker- und Kalorienaufnahme zu reduzieren und den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Kalorienarme Süßstoffe sind auch nicht kariogen, was bedeutet, dass sie nicht zur Zahnfäule beitragen.

*aktualisiert am 8. April 2020

  1. https://link.springer.com/epdf/10.1186/s13690-019-0355-z?author_access_token=4ZuyDYREVS_1gkvkWt_9Q2_…
  2. European Food Safety Authority. Scientific Opinion on the re-evaluation of aspartame (E 951) as a food additive. EFSA J. 2013;11:3496. doi:10.2903/ j.efsa.2013.3496.
  3. Kass and Lodi, Letter to the editor regarding the article ‘EFSA’s toxicological assessment of aspartame: was it even-handedly trying to identify possible unreliable positives and unreliable negatives?’. Archives of Public Health volume 78, Article number: 14 (2020). https://archpublichealth.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13690-020-0395-4
  4. https://www.efsa.europa.eu/sites/default/files/corporate_publications/files/factsheetaspartame.pdf
  5. Sathyapalan T, Thatcher NJ, Hammersley R, Rigby AS, Pechlivanis A, et al. (2015) Aspartame Sensitivity? A Double Blind Randomised Crossover Study. PLOS ONE 10(3): e0116212. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0116212