Die pränatale Belastung durch nicht-nutritive Süßstoffe hat keinen Einfluss auf das Adipositas-Risiko bei Kindern.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

ISA-Stellungnahme als Reaktion auf eine neue Veröffentlichung von Azad et al.

Brüssel, 6. Mai 2020: Die International Sweeteners Association (ISA) reagiert auf eine neue Veröffentlichung von Azad et al.1 Im Gegensatz zu den Behauptungen dieser Autoren zeigen die kollektiven wissenschaftlichen Beweise, dass die Aufnahme von nicht-nutritiven Süßstoffen, oder kalorienarmen/-freien Süßstoffen, während der Schwangerschaft die Gewichtszunahme des Nachwuchses nicht fördert.

Tatsächlich kam eine kürzlich erschienene systematische Übersicht und Meta-Analyse von Tierstudien von Morahan et al.,2 die die Gesamtheit der verfügbaren Studien berücksichtigte, die die metabolischen und verhaltensmäßigen Auswirkungen der Aufnahme von kalorienarmen/-freien Süßstoffen während Schwangerschaft und Stillzeit durch die Mutter untersuchten, zu dem Schluss, dass diese das Körpergewicht des Nachwuchses nicht erhöht.

Wichtig ist auch, dass die neue Publikation von Azad et al. has erhebliche Einschränkungen bei der Datenauswertung aufweist. Die Studie stützt sich auf die Ergebnisse einer Beobachtungsstudie, die naturgemäß keinen kausalen Zusammenhang nachweisen kann. Darüber hinaus war die vorgelegte Studie an Mäusen in unzureichender Anzahl für eine zuverlässige Beurteilung des Körpergewichts, ein Problem, das besonders dann auffällt, wenn andere, viel größere Studien keine solchen Auswirkungen zeigen.2 Schließlich werden die Ergebnisse der zellulären Studie (in vitro), der letzten Art von Studie, über die Azad et al. berichtet, durch die größeren in vivo-Studien ergänzt, die zeigen, dass kalorienarme/-freie Süßstoffe nicht fähig sind, eine erhöhte Fettspeicherung oder Gewichtszunahme zu bewirken.2

In einer Zeit, in der Fettleibigkeit und nicht übertragbare Krankheiten wie Diabetes und Zahnkrankheiten nach wie vor große globale Gesundheitsrisiken darstellen, und angesichts der aktuellen Empfehlungen des öffentlichen Gesundheitswesens zur Reduzierung der Gesamtzuckeraufnahme können kalorienarme/-freie Süßstoffe bei der Schaffung einer gesünderen Lebensmittelumgebung hilfreich sein. Sie bieten den Menschen eine große Auswahl an süß schmeckenden Optionen mit wenig oder keinen Kalorien und können daher ein nützliches Hilfsmittel sein, wenn sie anstelle von Zucker und als Teil einer ausgewogenen Ernährung verwendet werden, um die allgemeine Zucker- und Kalorienaufnahme zu reduzieren und den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren,3 einschließlich für schwangere Frauen, die möglicherweise ein Risiko für Schwangerschaftsdiabetes oder übermäßiges Körpergewicht haben. Kalorienarme/-freie Süßstoffe sind auch nicht durch orale Bakterien fermentierbar, was bedeutet, dass sie nicht zur Demineralisierung der Zähne beitragen, die einer der Gründe für Karies ist.3 Dies kann auch während der Schwangerschaft hilfreich sein, da in deren Verlauf oftmals die Mundgesundheit leidet,4,5 Gesunde Zähne haben jedoch auch jetzt oberste Priorität.

  1. Azad MB et al. Nonnutritive sweetener consumption during pregnancy, adiposity, and adipocyte differentiation in offspring: evidence from humans, mice, and cells. Int J Obes (Lond). 2020 May 4. doi: 10.1038/s41366-020-0575-x.
  2. Morahan HL, Leenaars C.H.C, Boakes R.A., Rooney K.B. Metabolic and behavioural effects of prenatal exposure to non-nutritive sweeteners: A systematic review and meta-analysis of rodent models. Physiol Behav. 2020 Jan 1;213:112696. doi: 10.1016/j.physbeh.2019.112696. Epub 2019 Oct 21.
  3. EFSA Scientific opinion on the substantiation of health claims related to intense sweeteners. EFSA 2011 Journal 9(6): 2229, and 9(4): 2076. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2012:136:0001:0040:en:PDF
  4. CDC Pregnancy and Oral Health: https://www.cdc.gov/oralhealth/publications/features/pregnancy-and-oral-health.html
  5. NHS Teeth and Gums in Pregnancy: https://www.nhs.uk/conditions/pregnancy-and-baby/teeth-and-gums-pregnant/