Neueste Ergebnisse untersttzen die Verwendung kalorienarmer Sástoffe als Teil einer hilfreichen Strategie bei Naschkatzen und šbergewicht im Kindesalter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Stellungnahme des ISA als Reaktion auf ein berprfendes Dokument von Sylvetsky et al

Nach šberprfung der Publikationen durch Sylvetsky et al.1 ber mögliche Auswirkungen der Verwendung kalorienarmer Sástoffe bei Kindern möchte der Internationale Sástoffverband (ISA) auf das Fehlen von Nachweisen hinsichtlich einer negativen Wirkung durch die Verwendung kalorienarmer Sástoffe während der Schwangerschaft, des Stillens oder bei Präferenzen fr sáen Geschmack in den ersten Lebensjahren mit der Gefahr auf šbergewicht oder anderer metabolischer Auswirkungen auf Kinder hinweisen.

Während wir neue hochqualifizierte Forschungen ber die Vorteile kalorienarmer Sástoffe untersttzen wrden, eine Notwendigkeit, auf die auch die Ergebnisse der šberprfung von Sylvetsky et al. hinweist , ist es ebenfalls von Bedeutung, auf die parteiischen und unberechtigten Vermutungen dieser Veröffentlichung hinzuweisen, die die gegenwärtige Beweislage in keiner Weise untersttzt, dass kalorienarme Sástoffe zum Konsum von Sáem anregt?2. Wichtig zu erwähnen ist, klinische Studien haben gezeigt, dass der Austausch zuckerhaltiger Produkte durch kalorienarm gesáte Alternativen helfen können, Gewichtszuwachs und Fettansammlung bei Kindern und Jugendlichen zu reduzieren.3, 4

Tatsächlich zeigen Forschungen, dass es keine einheitliche Verbindung zwischen der Verwendung kalorienarmer Sástoffe und einem erhöhten Appetit auf Zucker oder sáe Produkte bei Kindern gibt, während, die Nutzung kalorienarmer Sástoffe bei vielen Gelegenheiten mit dem Verzehr sá schmeckender Substanzen assoziiert wird, die andeuten, dass sie dabei helfen, das Verlangen nach Sáigkeiten zu stillen.2 Wenn es natrlich um den Umgang insgesamt mit Sáem geht, ist es wichtig, dass Kinder sich auf verschiedene Geschmacksrichtungen einstellen und sie eine Vielzahl von gesunden Speisen während der frhen Kindheit kennenlernen können, damit sie dabei untersttzt werden, insgesamt ein gesundes und ausgeglichenes Essverhalten anzunehmen.

Žhnlich verhält es sich mit der Verwendung kalorienarmer Sástoffe während Schwangerschaft und Stillzeit, wobei keine Nachweise vorliegen, die eine negative Auswirkung auf šbergewicht oder anderer stoffwechselbedingter Veränderungen während der Kindheit oder später im Erwachsenenleben untersttzen, trotz irrefhrender Behauptungen mit der Illustrierung einer Figur, die potentielle Auswirkungen des Konsums kalorienarmer Sástoffe der Mutter während der Schwangerschaft (Abb. 4 im Dokument von Sylvetsky et al.) zeigen. Tatsächlich ist die Rolle der mtterlichen Ernährung hinsichtlich šbergewicht und metabolischer Gesundheit insgesamt ein sehr interessantes Thema fr die Wissenschaft, allerdings weist keine an Menschen durchgefhrte Interventionsstudie auf negative Auswirkungen der Verwendung kalorienarmer Sástoffe auf diese Resultate hin.

Eine insgesamt ausgeglichene Ernährung während der Schwangerschaft und der Stillzeit sowie die Hinfhrung der Kinder in frhem Alter zu guten Essgewohnheiten werden als besonders wichtige Aspekte bei der Reduzierung persönlicher Risiken des šbergewichts und mit der Lebensweise in Verbindung stehender Krankheiten in Verbindung gebracht. Unter Beachtung der besonderen ernährungsrelevanten Bedrfnisse in der Kindheit kann die Verwendung kalorienarm gesáter Speisen und Getränke im Zusammenhang mit einer insgesamt ausgeglichenen Ernährung hilfreich beim Umgang mit ?Sáigkeiten naschen? und šbergewicht bei Kindern sein.

  1. Sylvetsky A. et al. Development of sweet taste reception: Implications for artificial sweetener use. Endocr Dev 2017
  2. Bellisle F. Intense Sweeteners, Appetite for the Sweet Taste, and Relationship to Weight Management. Curr Obes Rep 2015; 4(1): 106-110
  3. Rogers P. et al. Does low-energy sweetener consumption affect energy intake and body weight? A systematic review, including meta-analyses, of the evidence from human and animal studies. Int J Obes 2016; 40(3): 381-94
  4. de Ruyter JC, et al. A Trial of Sugar-free or Sugar-Sweetened Beverages and Body Weight in Children. N Engl J Med 2012; 367: 1397–1406