Kalorienarme/-freie Süßstoffe: Sicherheit, aktuelle Forschung und Empfehlungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Wissenschaftsnachrichten von der 12. EFAD-Konferenz 2019

 

Highlights:

  • Alle zugelassenen kalorienarmen/freien Süßstoffe wurden von den zuständigen Behörden für Lebensmittelsicherheit weltweit einer gründlichen Risikobewertung unterzogen, bevor sie für die Verwendung auf dem Markt zugelassen werden.
  • Kalorienarme/-freie Süßstoffe werden in sehr kleinen Mengen in Lebensmitteln und Getränken verwendet, und die aktuellen Beweise stützen nicht die Behauptung, dass sie negative Auswirkungen auf Darmmikrobiota in Dosen haben, die für den menschlichen Verzehr relevant sind.
  • Kalorien- und Zuckerreduktion durch Lebensmittelreformulierung, auch unter Verwendung von kalorienarmen/-freien Süßstoffen, kann sich positiv auf Fettleibigkeit und Diabetes auswirken.

Da Fettleibigkeit und Diabetes in vielen Teilen der Welt immer noch auf dem Vormarsch sind, wächst das Interesse an der Neuformulierung von Lebensmitteln, die auf die Entwicklung von kalorienärmeren Lebensmitteln und Getränken mit weniger Zucker, gesättigten Fettsäuren und Salz ausgerichtet sind. Eine Kategorie von Inhaltsstoffen, die bei der Neuformulierung von Produkten zur Erreichung der Zuckerreduzierung helfen können, sind kalorienarme/freie Süßstoffe (Gibson et al, 2017).

Diätetiker und Ernährungswissenschaftler in ganz Europa sind aktiv an Diskussionen über die Prävention und/oder Behandlung von Fettleibigkeit und damit zusammenhängende Ernährungspolitiken einschließlich der Neuformulierung von Lebensmitteln beteiligt; daher sind sie daran interessiert, über die neuesten Erkenntnisse über die Rolle von kalorienarmen/-freien Süßstoffen in diesem Zusammenhang informiert zu werden. In einer Diskussionsrunde über “Niedrigkalorische Süßstoffe in der Ernährung: Sicherheit, neue Forschung und Ernährungsempfehlungen“, unterstützt von der International Sweeteners Association (ISA) im Rahmen der 12. Konferenz der European Federation of the Associations of Dietitians (EFAD), diskutierten geladene renommierte Experten die neuesten Erkenntnisse über die Sicherheit von kalorienarmen/-freien Süßstoffen, den Zusammenhang zwischen Ernährung und Darm-Mikrobiota und die Empfehlungen für den Verzehr von Zucker und kalorienarmen/-freien Süßstoffen.

Die Sicherheitsbewertung von kalorienarmen/-freien Süßstoffen durch die Lebensmittelsicherheitsbehörden beinhaltet eine gründliche Risikobewertung

In einem Vortrag über die Sicherheit von kalorienarmen/-freien Süßstoffen erläuterte Prof. Dominique Parent Massin von der Französischen Landwirtschaftsakademie (Frankreich) das Zulassungsverfahren für kalorienarme/-freie Süßstoffe und die Art der von den Lebensmittelsicherheitsbehörden während dieses Verfahrens untersuchten Erkenntnisse.

Lebensmittelsicherheitsbehörden auf der ganzen Welt haben die Sicherheit von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln wiederholt bewertet und ihre Sicherheit konsequent bestätigt. In Europa liegt die Verantwortung für die Bewertung der Sicherheit aller Lebensmittelzusatzstoffe bei der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA).

Der Prozess der Risikobewertung gliedert sich in vier Schritte:

  1. Gefahrenidentifikation,
  2. Gefahrenbeschreibung,
  3. Ermittlung der Gefährdung und
  4. Risikobeschreibung

Gefahrenidentifikation: Es handelt sich um die Erkennung einer potenziellen Gefahr, d.h. des Potenzials eines Stoffes, Schaden anzurichten.

Gefahrenidentifikation: Die Ziele der Gefahrencharakterisierung sind: 1) die von einem bestimmten Stoff induzierten Nebenwirkungen zu identifizieren, 2) einen Zusammenhang zwischen der aufgenommenen Menge des Stoffes und der Äußerung gesundheitsschädlicher Wirkungen herzustellen und 3) einen Health Based Guide Value (HBGV) zuzuordnen. Um HBGV zu bestimmen, wird ein großer Datensatz verschiedener Studien ausgewertet, darunter toxikokinetische Studien (ADME), subchronische und chronische Toxizitätsstudien, Genotoxizitäts- und Karzinogenitätsdaten, Reproduktions- und Entwicklungstoxizitätsstudien. Die übliche HBGV für die Risikobewertung von Lebensmittelzusatzstoffen ist die Acceptable Daily Intake (ADI), d.h. die Menge einer Substanz, die täglich im Laufe ihres Lebens ohne gesundheitliche Beeinträchtigung verzehrt werden kann.

Ermittlung der Gefährdung: Um die Belastung abzuschätzen, wird die Aufnahme des bedenklichen Stoffes durch die Nahrung berechnet.

Risikobeschreibung : Sie besteht darin, die Belastung (Aufnahme-Schätzungen) mit dem ADI zu vergleichen, um das potenzielle Gesundheitsrisiko für den Einzelnen zu bewerten. .

Nach diesem umfassenden Prozess wurde bestätigt, dass kalorienarme/-freie Süßstoffe für die europäischen Verbraucher auf dem höchstzulässigen Niveau sicher sind. Die EFSA führt derzeit eine Neubewertung aller vor 2009 zugelassenen kalorienarmen/-freien Süßstoffe durch, um eine kontinuierliche Bewertung der Sicherheit dieser Inhaltsstoffe auf der Grundlage der neuesten verfügbaren Forschung zu gewährleisten.

Diät, kalorienarme/-freie Süßstoffe und Darmmikrobiota

Um ein Thema von hohem wissenschaftlichem und Forschungsinteresse anzusprechen, überprüfte Prof. Ian Rowland von der University of Reading (UK) aktuelle Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Darmmikrobiota und Fettleibigkeit, Diabetes und Stoffwechselsyndrom und kam zu dem Schluss, dass Unterschiede in der Zusammensetzung von Mikrobiota mit Typ-2-Diabetes und Stoffwechselsyndrom in Zusammenhang stehen. Weitere Forschungen sind jedoch erforderlich, um festzustellen, ob die Zusammenhänge kausal sind und um die am Menschen beteiligten Hauptorganismen zu identifizieren.

In Bezug auf die Gesamternährung und die kalorienarmen/-freien Süßstoffe, insbesondere die Darmmikrobiota, erinnerte Prof. Rowland daran, dass kalorienarme/freie Süßstoffe in sehr kleinen Mengen in Lebensmitteln und Getränken verwendet werden und dass aktuelle Belege nicht die Behauptung stützen, dass sie durch Auswirkungen auf Darmmikrobiota in für den menschlichen Gebrauch relevanten Dosen gesundheitsschädliche Auswirkungen haben (Lobach et al, 2019). Die meisten Studien über kalorienarme/-freie Süßstoffe an Mikrobiota finden bei Mäusen und Ratten statt und testen in der Regel sehr hohe Dosen des Wirkstoffs. Die Effekte in Tierversuchen sind gering und werden durch unzureichende Kontrollgruppen und mangelnde Ernährungskontrolle verzerrt. Auch die Tatsache, dass große Unterschiede zwischen dem Darm-Mikrobiomprofil bei Versuchstieren und Menschen bestehen, sollte berücksichtigt werden, so dass die Umsetzung von Daten aus Tierversuchen, dass die Testeffekte extrem hoher Dosen von kalorienarmen/freien Süßstoffen fragwürdig sind. Im Vergleich zu Humanstudien sind diese sehr klein und begrenzt, mit erheblichen methodischen Einschränkungen. Die Auswirkungen der allgemeinen Ernährungsentscheidungen auf die Darm-Mikrobiota sind hervorzuheben, und so ist es bei der Durchführung von Humanstudien an Mikrobiota entscheidend, die gesamte Ernährung zu kontrollieren und sorgfältig zu bewerten.

Empfehlungen zur Aufnahme von Zucker und kalorienarmen/-freien Süßstoffen

Im Zusammenhang mit den steigenden Raten von Fettleibigkeit und Diabetes in den letzten vier Jahrzehnten (NCD-RisC, 2017), sprach Dr Margaret Ashwell, OBE, RNutr (UK) über Empfehlungen zur Aufnahme von Zucker und kalorienarmen/-freien Süßstoffen.

In Bezug auf Zucker empfiehlt die Richtlinie der Weltgesundheitsorganisation über die Aufnahme von freiem Zucker für Erwachsene und Kinder die Reduzierung des freien Zuckers auf weniger als 10% der täglichen Energieaufnahme über den gesamten Lebensverlauf (WHO, 2015). Im Vereinigten Königreich empfiehlt der Wissenschaftliche Beratende Ausschuss für Ernährung (SACN), den Verbrauch von freiem Zucker auf 5% der Energieaufnahme aus der Nahrung zu reduzieren (SACN, 2015).

Darüber hinaus diskutierte Dr. Ashwell Public Health Nutrition Policies mit dem Ziel, Kalorien und Zucker zu reduzieren, die einen positiven Einfluss auf die Epidemie von Fettleibigkeit und Diabetes haben können. Ein aktueller Bericht der OECD legt nahe, dass eine Reduzierung des Kaloriengehalts in energiereicheren Lebensmitteln um 20% durch Umformulierung einen signifikanten positiven Effekt hätte (OECD, 2019). Im Vereinigten Königreich begann 2017 das Zuckerminderungsprogramm der englischen Gesundheitsbehörde Public Health, das eine 20%ige Zuckerminderung in 9 Lebensmittelkategorien zum Ziel hat, die am meisten zur Aufnahme von Kindern bis zum Alter von 18 Jahren beitragen, und bereits einige positive Ergebnisse zeigt (PHE, 2019).

Eine der Strategien, um Kalorien- und Zuckerreduktion in der Lebensmittelreformulierung zu erreichen, ist der Einsatz von kalorienarmen/freien Süßstoffen. Kalorienarme/-freie Süßstoffe können ein hilfreiches Tool bei der Neuformulierung von Produkten sein, da sie es ermöglichen, Zucker zu ersetzen und Kalorien in Lebensmitteln, insbesondere in Getränken, zu reduzieren, während sie den Genuss des süßen Geschmacks erhalten (Gibson et al, 2017).

In einem Workshop, der im November 2018 unter Beteiligung von 17 Experten stattfand, wurde hervorgehoben, dass die Politik in Bezug auf die Reduzierung des Zuckergehalts und den Einsatz kalorienarmer/-freier Süßstoffe in den einzelnen Ländern unterschiedlich ist (Ashwell et al, in Veröffentlichung). Es sollten Anstrengungen unternommen werden, um politische Diskrepanzen zu verstehen und, wo immer möglich, zu beseitigen, indem von politischen Entscheidungsträgern, Wissenschaftlern und Regulierungsexperten ein gemeinsames Verständnis der Rolle von kalorienarmen/-freien Süßstoffen in der Ernährung angestrebt wird. Es wäre auch hilfreich, die regulatorischen Hürden zu überprüfen, die die Produktentwicklung und -formulierung behindern, um Zucker und Kalorien zu reduzieren.

Die Expertengruppe kam zu dem Schluss, dass kalorienarme/-freie Süßstoffe, wenn sie anstelle von Zucker zur Verringerung der Energieeffizienz von Lebensmitteln und Getränken verwendet werden, dazu beitragen können, die Nettoenergiezufuhr (Kalorienzufuhr) zu reduzieren und die Gewichts- und Diabeteskontrolle zu unterstützen. Ihr potenzieller Wert bei der diätetischen Behandlung von Fettleibigkeit und Diabetes ergibt sich aus ihrer Rolle als Ersatz für Zucker und damit für Kalorien.

Für weitere Pressemeldungen, bitte hier klicken.

  1. Ashwell M, Sigrid G, Bellisle F, et al. Expert consensus on low calorie sweeteners: facts, research gaps and suggested actions. (paper under publication)
  2. Gibson S, Ashwell M, Arthur J, Bagley L, Lennox A, Rogers J and Stanner S. What can the food and drink industry do to help achieve the 5% free sugars goal? Perspect Public Health. 2017 Jul;137(4):237-247
  3. Lobach A, Roberts A, Rowland I. Assessing the in vivo data on low/no-calorie sweeteners and the gut microbiota. Food and Chemical Toxicology 2019; 124: 385-399
  4. NCD Risk Factor Collaboration (NCD-RisC). Worldwide trends in body-mass index, underweight, overweight, and obesity from 1975 to 2016: a pooled analysis of 2416 population-based measurement studies in 128·9 million children, adolescents, and adults. Lancet 2017 Dec 16;390(10113):2627-2642. doi: 10.1016/S0140-6736(17)32129-3. Epub 2017 Oct 10.
  5. OECD 2019. The heavy burden of obesity. The economics of prevention. DOI: https://doi.org/10.1787/67450d67-en
  6. Public Health England (PHE) Guidance. Sugar reduction: progress between 2015 and 2018, Published 20 September 2019. Available at: https://www.gov.uk/government/publications/sugar-reduction-progress-between-2015-and-2018
  7. Public Health England (PHE) 2015. Sugar reduction: The evidence for action. Annexe 5: Food Supply. Available online at: https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/470176/Annexe_5._Food_Supp…
  8. Scientific Advisory Committee on Nutrition (SACN) Carbohydrates and health report. Published 17 July 2015. Available at: https://www.gov.uk/government/publications/sacn-carbohydrates-and-health-report
  9. World Health Organization (WHO) Guideline: Sugars intake for adults and children. Geneva: World Health Organization; 2015. Available at: http://www.who.int/nutrition/publications/guidelines/sugars_intake/en/