Kinder können kalorienarme/-freie Süßstoffe sicher verwenden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

ISA-Erklärung als Reaktion auf die neue Grundsatzerklärung der American Academy of Pediatrics

Brüssel, den 28. Oktober 2019: Nach der heutigen Veröffentlichung einer neuen Stellungnahme der American Academy of Pediatrics zur Verwendung von kalorienarmen/-freien Süßstoffen bei Kindern1 erkennt die International Sweeteners Association (ISA) die Bedeutung einer gesunden Ernährung an, die die erforderliche Menge an Energie und Nährstoffen zur Unterstützung der Entwicklung von Kindern liefert. Die ISA würde jedoch die Öffentlichkeit über die Sicherheit aller zugelassenen kalorienarmen/-freien Süßstoffe für Erwachsene und Kinder informieren wollen, wie von internationalen Aufsichtsbehörden wie der FDA2, JECFA3 und EFSA4 konsequent bestätigt.

Als Teil des Prozesses der Sicherheitsbewertung legen die Risikobewertungsexperten dieser Lebensmittelsicherheitsagenturen eine zulässige tägliche Aufnahme (Acceptable Daily Intake, ADI) für zugelassene kalorienarme/-freie Süßstoffe fest, die die tägliche Menge darstellt, die über ein Leben lang ohne Gesundheitsrisiko sicher konsumiert werden kann, auch für Verbraucher mit hohem Konsum und Kinder. Die ADI ist eine wissenschaftliche Grundlage für die Festlegung der gesetzlichen Höchstwerte für kalorienarme/-freie Süßstoffe in verschiedenen Lebensmittelkategorien, auch für Kinder. Die Lebensmittelsicherheitsbehörden überwachen die Aufnahme von zugelassenen Süßstoffen mit niedrigem/-ohne Kaloriengehalt, und Forschungen auf globaler Ebene bestätigen, dass die Aufnahme von Süßstoffen mit niedrigem/-ohne Kaloriengehalt deutlich unter der individuellen Süßstoffaufnahme (Acceptable Daily Intake, ADI) in der Allgemeinbevölkerung liegt, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen.5,6,7 Dementsprechend wird die Sicherheit der Verbraucher, einschließlich Kinder, durch die Behörden gewährleistet und die zulässigen Höchstwerte an Süßstoffen mit niedrigem/-freiem Kaloriengehalt auf der Grundlage ihrer wissenschaftlichen Beratung.

Natürlich ist es wichtig zu bedenken, dass Kinder, insbesondere Kleinkinder, reichlich Kalorien für ein schnelles Wachstum und eine schnelle Entwicklung benötigen, so dass die Wahl einer großen Auswahl an nahrhaften Lebensmitteln in der richtigen Menge es einem Kind ermöglicht, zu einem gesunden Gewicht heranzuwachsen. So sind beispielsweise in der Europäischen Union kalorienarme/-freie Süßstoffe, wie jeder Lebensmittelzusatzstoff, nicht generell für die Verwendung in Lebensmitteln zugelassen, die für Säuglinge und Kleinkinder unter drei Jahren bestimmt sind.

Auch die ISA würde die Tatsache hervorheben, dass die Verbraucher weltweit, einschließlich in den USA, über das Vorhandensein von kalorienarmen/-freien Süßstoffen in einem bestimmten Produkt durch die Liste der Zutaten unterrichtet werden, bei denen Süßstoffe wie jeder andere Lebensmittelzusatzstoff durch ihren Namen angegeben sind.

In einer Zeit, in der Fettleibigkeit und nicht übertragbare Krankheiten wie Diabetes und Mundkrankheiten nach wie vor große globale Gesundheitsherausforderungen darstellen, und in Anbetracht der aktuellen Empfehlungen zur Verringerung der Gesamtzuckereinnahme auch bei Kindern, können kalorienarme/-freie Süßstoffe sowohl von Erwachsenen als auch von Kindern sicher konsumiert werden, und im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung und eines gesunden Lebensstils ermöglichen sie es den Menschen, ihren angeborenen Wunsch nach Süße zu erfüllen, während sie ihnen helfen, ihre Kalorien- und Zuckereinnahme zu reduzieren und dadurch das Körpergewicht zu kontrollieren.9,10,11,12,13 In ihrer neuen Stellungnahme erkennt das AAP das auch an: “Wenn sie durch kaloriengesüßte Lebensmittel oder Getränke ersetzt werden, können NNSs [nicht nahrhafte Süßstoffe] die Gewichtszunahme reduzieren oder kleine Mengen an Gewichtsverlust (+-1 kg) bei Kindern (und Erwachsenen) fördern”. Kalorienarme/-freie Süßstoffe können weiterhin ein nützliches Tool bei der Steuerung des Blutzuckerspiegels und der Prävention von Typ 2 sein Diabetes,14,15 und beitragen zur Zahngesundheit,14, wie es auch von Lebensmittelsicherheitsbehörden und Gesundheitsorganisationen weltweit unterstützt wird.5,16 Im Einklang mit seiner Mission, über die neuesten wissenschaftlichen Informationen zur Sicherheit und den Nutzen von kalorienarmen/-freien Süßstoffen zu informieren, fördert die ISA die Aufklärung der Verbraucher über die Vorteile einer gesunden und ausgewogenen Ernährung und Informationen über die Rolle von kalorienarmen/-freien Süßstoffen in der Ernährung.17

Betrachtet man den Appetit auf Süßes im Speziellen, so haben kontrollierte Interventionsstudien bei Kindern mit einer Dauer von bis zu 18 Monaten gezeigt, dass der Konsum von kalorienarm/-frei gesüßten Getränken tendenziell die Aufnahme von zuckerhaltigen Lebensmitteln eher reduziert als erhöht. Folglich war ihr Gebrauch mit einer niedrigeren Einnahme von süß schmeckenden Lebensmitteln verbunden18, was darauf hindeutet, dass die Süßstoffe mit niedrigem/keinem Kaloriengehalt nicht zur Förderung einer “Naschkatze” beitragen, und kann im Gegenteil dazu beitragen, das Verlangen nach Süße zu befriedigen.19

In Lebensmitteln, Getränken und Tabletop-Süßstoffen verwendet, können kalorienarme/-freie Süßstoffe Menschen, einschließlich Kindern, 20 mit einer großen Auswahl an kalorienarmen oder -freien Geschmacksmöglichkeiten versorgen und so ein nützliches Hilfsmittel sein, wenn sie anstelle von Zucker und als Teil einer ausgewogenen Ernährung verwendet werden, bei der Reduzierung der Gesamtzucker- und Kalorienaufnahme sowie bei der Kontrolle des Blutzuckerspiegels helfen. Kalorienarme Süßstoffe sind auch nicht kariogen, d.h. sie tragen nicht zur Karies bei.

  1. Baker-Smith CM, de Ferranti SD, Cochran WJ, AAP COMMITTEE ON NUTRITION, SECTION ON GASTROENTEROLOGY, HEPATOLOGY, AND NUTRITION. The Use of Nonnutritive Sweeteners in Children. Pediatrics. 2019;144(5):e20192765
  2. https://www.fda.gov/food/food-additives-petitions/high-intensity-sweeteners
  3. http://www.fao.org/food/food-safety-quality/scientific-advice/jecfa/en/
  4. http://www.efsa.europa.eu/en/topics/topic/sweeteners
  5. Martyn D, Darch M, Roberts A et al. Low-/No-Calorie Sweeteners: A Review of Global Intakes. Nutrients 2018, 10(3), 357
  6. David R. Tennant (2019) Estimation of exposures to non-nutritive sweeteners from consumption of tabletop sweetener products: a review, Food Additives & Contaminants: Part A, 36:3, 359-365
  7. David R. Tennant, A. Vlachou (2019) Potential consumer exposures to low/no calorie sweeteners: a refined assessment based upon market intelligence on use frequency, and consideration of niche applications, Food Additives & Contaminants: Part A, 36:8, 1173-1183
  8. WHO guidelines on ‘Sugars intake for adults and children’. 2015: http://www.who.int/nutrition/publications/guidelines/sugars_intake/en/
  9. Rogers PJ, Hogenkamp PS, de Graaf K, et al. Does low-energy sweetener consumption affect energy intake and body weight? A systematic review, including meta-analyses, of the evidence from human and animal studies. Int J Obes 2016; 40(3): 381-94
  10. de Ruyter, JC., Olthof, MR., Seidell, JC., & Katan, MB.. A trial of sugar-free or sugar-sweetened beverages and body weight in children. N Engl J Med 2012;367(15):1397–1406
  11. de Ruyter, JC., Olthof, MR., Seidell, JC., & Katan, MB.. A trial of sugar-free or sugar-sweetened beverages and body weight in children. N Engl J Med 2012;367(15):1397–1406
  12. Ebbeling CB, Feldman HA, Chomitz VR, Antonelli TA, Gortmaker SL, Osganian SK et al. A randomized trial of sugar-sweetened beverages and adolescent body weight. N Engl J Med 2012; 367: 1407–1416
  13. Katan MB, de Ruyter JC, Kuijper LD, Chow CC, Hall KD, Olthof MR. Impact of Masked Replacement of Sugar- Sweetened with Sugar-Free Beverages on Body Weight Increases with Initial BMI: Secondary Analysis of Data from an 18 Month Double–Blind Trial in Children. PLoS ONE. 2016; 11(7): e0159771
  14. EFSA Scientific opinion on the substantiation of health claims related to intense sweeteners. EFSA 2011 Journal 9(6): 2229, and 9(4): 2076. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2012:136:0001:0040:en:PDF
  15. Nichol AD, Holle MJ, An R. Glycemic impact of non-nutritive sweeteners: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Eur J Clin Nutr 2018; 72: 796-804
  16. Renwick AG. The intake of intense sweeteners – an update review. Food Addit Contam 2006 Apr; 23: 327-38
  17. https://www.sweeteners.org/sweetness-in-the-diet
  18. de Ruyter, J. C., Katan, M. B., Kuijper, L. D., Liem, D. G., & Olthof, M. R. (2013). The effect of sugar-free versus sugar-sweetened beverages on satiety, liking and wanting: An 18 month randomized double-blind trial in children. PlosOne, 8(10), e78039.
  19. Bellisle F. Intense Sweeteners, Appetite for the Sweet Taste, and Relationship to Weight Management. Curr Obes Rep 2015; 4(1): 106-110
  20. Wakida-Kuzunoki GH, Aguiñaga-Villaseñor RG, Avilés-Cobián R, et al. Edulcorantes no calóricos en la edad pediátrica: análisis de la evidencia científica [Low calroie sweeteners in childhood: analysis of the scientific evidence]. Revista Mexicana de Pediatría 2017; 84(suppl 1): S3-S23 (in Spanish)