Die Unbedenklichkeit kalorienarmer Süßstoffe wurde von den globalen Wissenschafts- und Regulierungsbehörden bestätigt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

ISA Statement als Reaktion auf eine neue Studie von Mullee et al.

Brüssel, den 4. September 2019: Als Reaktion auf die neue Studie von Mullee et al. über den Verzehr von zucker- und kalorienarmen und kalorienfreien Erfrischungsgetränken weist die International Sweeteners Association (ISA) auf den beobachtenden Charakter dieser Studie hin, die, wie auch von den Autoren bestätigt, keinen Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung nachweisen kann. Darüber hinaus wurde die Sicherheit aller zugelassenen Süßstoffe mit niedrigem Kaloriengehalt im Einklang mit dem überwältigenden Bestand an verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen von den Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt wiederholt und konsequent bestätigt.2,3,4

In einer Zeit, in der Fettleibigkeit und nicht übertragbare Krankheiten wie Diabetes nach wie vor große globale Gesundheitsherausforderungen darstellen und die Gesundheitsbehörden die Lebensmittelhersteller ermutigen, den Zucker zu ersetzen und Kalorien zu reduzieren, ist es wichtig, dass die Öffentlichkeit mit verlässlichen, wissenschaftlich fundierten Informationen über die Sicherheit und den Nutzen von Süßstoffen versorgt wird, die von den Lebensmittelsicherheits-behörden und Gesundheitsorganisationen weltweit unterstützt werden.

In Bezug auf diese neue Studie von Mullee et al. ist es von entscheidender Bedeutung, hervorzuheben, dass Beobachtungsstudien aufgrund ihrer Natur nicht Ursache und Wirkung nachweisen und auch nicht belegen können. Bei der Betrachtung der Ergebnisse dieser Art von Studien ist daher äußerste Vorsicht geboten, da Selektionsverzerrungen, Restverwirrung und umgekehrte Verursachung die beobachteten Zusammenhänge beeinflussen können.5,6 In der Tat erkennen die Autoren dieser Studie das selbst: “Angesichts des observationsgemäßen Designs der Studie ist es nicht möglich, die Kausalität zwischen Softdrink-Konsum und Mortalität festzustellen, und wir erkennen an, dass die beobachteten Zusammenhänge aufgrund von Restbeeinträchtigungen verzerrt sein können“. Darüber hinaus gibt es keine Hinweise darauf, dass der Verzehr von kalorienarmen Süßstoffen das Risiko von Durchblutungsstörungen beim Menschen erhöhen würde. Im Gegenteil, Daten aus klinischen Studien zeigen, dass kalorienarme Süßstoffe bekannte Risikofaktoren wie Blutdruck, Blutfettwerte, Glykämie oder Körpergewicht nicht negativ beeinflussen.7,8

Aus Sicht der statistischen Analyse ist es interessant, auch festzustellen, dass die Ausgangsdaten aus dieser Studie zeigen, dass Testpersonen, die 2 oder mehr Diätgetränke pro Tag tranken einen höheren BMI hatten, einen geringeren Bildungsstand hatten und häufiger rauchten. Während diese Variablen in der Analyse angepasst wurden, ist eine Verzerrung möglich und wahrscheinlich, und dies kann durchaus Auswirkungen haben, insbesondere auf die Verbindung, die für Gefäßerkrankungen gefunden wurde. Häufig hatten die Konsumenten von 2 oder mehr Erfrischungsgetränken pro Tag eine ganze Reihe von schlechteren sozioökonomischen Indikatoren und Lebensgewohnheiten, und das erklärt ganz oder weitgehend die offensichtlichen Zusammenhänge.

Hervorzuheben ist auch eine Reihe weiterer Einschränkungen dieser Studie, die die Verwendung von Basisdaten beinhalten – wobei die Expositionsbeurteilung (Messung der Aufnahmemenge) nur einmal (zwischen 1992 und 2000) erhoben wurde, und dies mit Ereignissen bis zu 20 Jahre später in Verbindung gebracht wurde; und die Tatsache, dass die Verwendung der gesammelten Aufnahmedaten je nach Land unterschiedlich ist. Tatsächlich können diese Einschränkungen uneinheitliche und voreingenommene Assoziationen zwischen Diätgetränken und Mortalität oder kardiometabolischen Ergebnissen hervorrufen.9 Tatsächlich haben Studien, die wiederholte Messungen verwendet haben, um Veränderungen in der Aufnahme von kalorienarmen gesüßten Getränken zu beurteilen, keinen oder abgeschwächten Zusammenhang zwischen ihrem Konsum und dem Krankheitsrisiko gefunden, der sich aus der Anpassung für Adipositas ergibt.10,11,12

Darüber hinaus haben Studien, die Ersatzanalysen verwendet haben, die den beabsichtigten Ersatz von zuckergesüßten Getränken (SSB) durch kalorienarm gesüßte Getränke (LCSB) nachbilden, gezeigt, dass beispielsweise der Ersatz von 1 Portion/Tag SSB durch 1 Portion/Tag LCSB mit einem um 4% geringeren Risiko der Gesamtmortalität, einem um 5% geringeren Risiko der Sterblichkeit an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einem um 4% geringeren Risiko der Krebsmortalität verbunden war.11 Diese spezielle Art der Analyse kann methodische Einschränkungen etwas überwinden und konsistentere, robustere und biologisch plausiblere Zusammenhänge liefern.9 Wichtig ist, dass die Ergebnisse von Malik et al. tatsächlich darauf hindeuten, dass das Ersetzen von SSB durch kalorienarme, gesüßte Getränke gesundheitliche Vorteile bringen kann.

Wenn sie in Lebensmitteln, Getränken und Tabletop-Süßstoffen verwendet werden, können kalorienarme Süßstoffe den Menschen eine große Auswahl an Optionen für den süßen Geschmack mit geringem oder keinem Kaloriengehalt bieten und so ein nützliches Tool sein, wenn sie anstelle von Zucker und als Teil einer ausgewogenen Ernährung verwendet werden, um die Gesamtzucker- und Kalorienaufnahme zu reduzieren und den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Kalorienarme Süßstoffe sind auch nicht kariogen, was bedeutet, dass sie nicht zur Entstehung von Zahnkaries beitragen.

  1. Mullee et al. Association Between Soft Drink Consumption and Mortality in 10 European Countries. JAMA Intern Med. 2019 Sep 3; doi:10.1001/jamainternmed.2019.2478
  2. http://www.fao.org/food/food-safety-quality/scientific-advice/jecfa/en/
  3. http://www.fda.gov
  4. http://www.efsa.europa.eu/en/topics/topic/sweeteners
  5. Sievenpiper JL, Khan TA, Ha V, Viguiliouk E, Auyeung R. The importance of study design in the assessment of non-nutritive sweeteners and cardiometabolic health. A letter in response to Azad et al study in CMAJ. CMAJ?November 20, 2017?189?(46)?E1424-E1425
  6. Pyrogianni V and La Vecchia C. Letter by Pyrogianni and La Vecchia Regarding Article, “Artificially Sweetened Beverages and Stroke, Coronary Heart Disease, and All-Cause Mortality in the Women’s Health Initiative”. Stroke 2019; 50(6): e169
  7. Johnson RK, Lichtenstein AH, Anderson CAM, et al. Low-Calorie Sweetened Beverages and Cardiometabolic Health: A Science Advisory From the American Heart Association. Circulation 2018; 138:e126–e140. DOI: 10.1161/CIR.0000000000000569
  8. Toews I, Lohner S, de Gaudry DK, Sommer J, Meerpohl JJ. Association between intake of non-sugar sweeteners and health outcomes: systematic review and meta-analyses of randomised and non-randomised controlled trials and observational studies. BMJ 2019;?363:?k4718
  9. Khan TS, Malik V, Sievenpiper J. Letter by Khan et al Regarding Article, “Artificially Sweetened Beverages and Stroke, Coronary Heart Disease, and All-Cause Mortality in the Women’s Health Initiative”. Stroke 2019; 50(6): e167-e168
  10. Pan A, Malik VS, Schulze MB, Manson JE, Willett WC, Hu FB. Plain water intake and risk of type 2 diabetes in young and middle-aged women. Am J Clin Nutr. 2012;95:1454–1460. doi: 10.3945/ajcn.111.032698
  11. Malik et al. Long-Term Consumption of Sugar-Sweetened and Artificially Sweetened Beverages and Risk of Mortality in US Adults. Circulation. 2019 April 30;139(18):2113–2123. DOI: 10.1161/CIRCULATIONAHA.118.037401
  12. Hinkle SN, Rawal S, Bjerregaard AA, Halldorsson TI, Li M, Hey SH, et al. A prospective study of artificially sweetened beverage intake and cardiometabolic health among women at high risk. AJCN 2019 Jun 7. pii: nqz094. doi: 10.1093/ajcn/nqz094. [Epub ahead of print]