Kalorienarme/-freie Süßungsmittel erhöhen nicht das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

ISA-Stellungnahme als Antwort auf die neue Studie von Debras, Chazelas et al.

Brüssel, 8. September 2022:  Die International Sweeteners Association (ISA) nimmt Stellung zu der neuen Studie von Debras, Chazelas et al.1 über kalorienarme/-freie Süßungsmittel und Herz-Kreislauf-Erkrankungen und weist darauf hin, dass es entgegen den Behauptungen dieser Studie keine kausalen Beweise dafür gibt, dass kalorienarme/-freie Süßungsmittel das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD) erhöhen könnten.

Die Studie von Debras, Chazelas et al. behauptet zwar, einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln und dem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufzuzeigen, es gibt jedoch keine Hinweise auf einen plausiblen Mechanismus, der mögliche Auswirkungen von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln auf die kardiometabolische Gesundheit unterstützen würde.2 Die Sicherheit aller zugelassenen kalorienarmen/-freien Süßungsmittel wurde weltweit von Gremien der Lebensmittelsicherheit bestätigt, darunter der Gemeinsame Sachverständigenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO)3, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA)4 und die US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA).5

Tatsächlich war die Aufnahme von kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln in der NutriNet-Santé-Kohorte extrem niedrig, selbst bei den Verbrauchern mit höherem Verzehr (definiert in der Studie als Teilnehmer mit einer Süßungsmittelaufnahme über dem geschlechtsspezifischen Mittelwert der Verbraucher). Experten haben die Fähigkeit in Frage gestellt, bei derart niedrigen Verzehrsmengen einen Zusammenhang zwischen kalorienarmen/-freien Süßungsmitteln und gesundheitlichen Folgen festzustellen, und betont, dass unter solchen Umständen Störfaktoren einen größeren Einfluss haben.6 Beobachtungsstudien können aufgrund ihres Beobachtungscharakters und der Unmöglichkeit, Störfaktoren auszuschließen oder, was besonders wichtig ist, die Auswirkungen der umgekehrten Kausalität abzuschwächen, keine Ursache-Wirkungs-Beziehung herstellen.7

Im Gegensatz zur Studie von Debras, Chazelas et al. ergab eine systematische Überprüfung und Metaanalyse prospektiver Kohortenstudien, die auch Untersuchungen zu Veränderungen und Substitutionen umfasste, die den Einfluss der umgekehrten Kausalität abschwächen und konsistentere und solidere Assoziationen liefern, dass kalorienarme/-freie gesüßte Getränke bei der beabsichtigten Substitution von zuckergesüßten Getränken mit einem geringeren Risiko für koronare Herzkrankheiten und CVD-Sterblichkeit verbunden sind.8 Diese Ergebnisse stehen im Einklang mit Erkenntnissen aus randomisierten kontrollierten Studien, die bestätigen, dass kalorienarme/-freie Süßungsmittel keine nachteiligen Auswirkungen auf kardiometabolische Risikofaktoren wie Blutdruck, Lipidspiegel, Blutzucker und Körpergewicht haben und sogar einige Vorteile bieten, wenn sie als Ersatz für Zucker in der Ernährung verwendet werden.9,10

In einer Zeit, in der nicht-übertragbare Krankheiten wie Diabetes und Zahnerkrankungen nach wie vor zu den größten globalen Gesundheitsproblemen zählen, und angesichts der aktuellen Empfehlungen der Gesundheitsämter zur Reduzierung des gesamten Zuckerkonsums können kalorienarme/-freie Süßungsmittel bei der Schaffung eines gesünderen Ernährungsumfelds hilfreich sein. Sie bieten den Menschen eine große Auswahl an süßen Geschmacksoptionen mit wenig oder gar keinen Kalorien und können daher ein nützliches Hilfsmittel sein, wenn sie anstelle von Zucker und als Teil einer ausgewogenen Ernährung verwendet werden, um die Gesamtzucker- und Kalorienaufnahme zu reduzieren und den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren.11 Kalorienarme/-freie Süßungsmittel sind außerdem nicht durch Mundbakterien fermentierbar, was bedeutet, dass sie nicht zur Zahnentmineralisierung, einer der Gründe für Karies, beitragen.12

  1. Debras C, Chazelas E, Sellem L, et al. Artificial sweeteners and risk of cardiovascular diseases: results from the prospective NutriNet-Santé cohort. BMJ 2022;378:e071204.
  2. Pyrogianni V, La Vecchia C. Letter by Pyrogianni and La Vecchia Regarding Article, “Artificially Sweetened Beverages and Stroke, Coronary Heart Disease, and All-Cause Mortality in the Women’s Health Initiative”. Stroke. 2019 Jun;50(6):e169
  3. http://www.fao.org/food/food-safety-quality/scientific-advice/jecfa/en/
  4. http://www.efsa.europa.eu/en/topics/topic/sweeteners
  5. https://www.fda.gov/food/food-additives-petitions/high-intensity-sweeteners
  6. Magnuson B. Comments in response to the article by Debras et al “Artificial sweeteners and cancer risk: Results from the NutriNet-Santé population-based cohort study”. Available at: https://journals.plos.org/plosmedicine/article/comment?id=10.1371/annotation/edab6e54-e06a-4e33-ba10-f1a96bc43152
  7. La Vecchia C. Comments in response to the article by Debras et al “Artificial sweeteners and cancer risk: Results from the NutriNet-Santé population-based cohort study”. Available at: https://journals.plos.org/plosmedicine/article/comment?id=10.1371/annotation/e28d577e-cd1c-42eb-85aa-7ea0cf0d5ccd
  8. Lee JJ, Khan TA, McGlynn et al. Relation of Change or Substitution of Low- and No-Calorie Sweetened Beverages With Cardiometabolic Outcomes: A Systematic Review and Meta-analysis of Prospective Cohort Studies. Diabetes Care. 2022 Aug 1;45(8):1917-1930
  9. McGlynn ND, Khan TA, Wang L, et al. Association of Low- and No-Calorie Sweetened Beverages as a Replacement for Sugar-Sweetened Beverages With Body Weight and Cardiometabolic Risk: A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Network Open 2022 Mar 1;5(3):e222092
  10. Rios-Leyvraz M, Montez J (World Health Organization)‎. Health effects of the use of non-sugar sweeteners: a systematic review and meta-analysis. World Health Organization (WHO) 2022. https://apps.who.int/iris/handle/10665/353064. License: CC BY-NC-SA 3.0 IGO
  11. Diabetes UK. The use of low or no calorie sweeteners. Position Statement (Updated December 2018). Available at: https://www.diabetes.org.uk/professionals/position-statements-reports/food-nutrition-lifestyle/use-of-low-or-no-calorie-sweetners
  12. EFSA Scientific opinion on the substantiation of health claims related to intense sweeteners. EFSA 2011 Journal 9(6): 2229, and 9(4): 2076