Kalorienarme Süßstoffe: ein nützliches Hilfsmittel, um die Gesamtkalorienaufnahme bei Erwachsenen und Kindern zu reduzieren


Gepostet: 02 Mai 2019

ISA Stellungnahme als Reaktion auf eine neue Studie von Sylvetsky et al.

Die International Sweeteners Association (ISA) reagiert auf eine neue Studie von Sylvetsky et al.1 und verweist auf den überwältigenden Bestand an wissenschaftlichen Erkenntnissen, die zeigen, dass niedrig kalorische Süßstoffe Erwachsenen und Kindern helfen können, ihre Kalorienzufuhr zu reduzieren und ein nützliches Hilfsmittel zur Steuerung ihres Körpergewichts zu sein, wenn sie anstelle von Zucker verwendet werden, und als Teil einer vielfältigen und ausgewogenen Ernährung und eines gesunden Lebensstils.2,3,4,5

Durch den Ersatz von Zucker in herkömmlichen Lebensmitteln und Getränken können kalorienarme Süßstoffe dazu beitragen, die Energiedichte dieser Lebensmittel zu verringern, was wiederum zu erheblichen Kalorieneinsparungen führen kann. Im Gegensatz zu den Ergebnissen dieser Veröffentlichung von Sylvetsky et al. haben Ergebnisse zuverlässiger Studien, die in anderen Bevölkerungsgruppen, bei Erwachsenen6,7 und sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen8,9 durchgeführt wurden, gezeigt, dass der Verbrauch von kalorienarmen Süßstoffen mit einer insgesamt höheren Ernährungsqualität und einer geringeren Zuckeraufnahme verbunden ist. Tatsächlich ergab eine weitere aktuelle NHANES (National Health and Nutrition Examination Survey) Datenanalyse von 2009-2016, dass die Verbraucher von kalorienarmen und kalorienfreien gesüßten Getränken über alle Lebensphasen hinweg, auch bei Kindern und Jugendlichen, tatsächlich eine geringere Aufnahme von Gesamtzucker, zugesetztem Zucker und Kohlenhydraten im Vergleich zu zu zu zuckerhaltigen Getränken Konsumenten hatten.8

Wenn man sich die Studie von Sylvetsky et al. genauer ansieht und ihre Ergebnisse in einen Kontext stellt, ist es entscheidend, zunächst die mit ihrem Aufbau verbundenen Einschränkungen hervorzuheben: Als Querschnittsbeobachtungsstudie können ihre Ergebnisse die Kausalität nicht feststellen. Darüber hinaus erklären die Autoren selbst, dass ihre Analyse die Qualität der Gesamternährung der Teilnehmer nicht berücksichtigt hat, ein potenzieller Konfundierungsfaktor, der die Ergebnisse der Studie beeinflusst haben könnte.

Eine weitere schwerwiegende Einschränkung ihrer Analyse, die die Studienergebnisse weiter fragwürdig macht, ist die Berichtsmethode für die Beurteilung der Getränkeaufnahme. Tatsächlich basierte diese Bewertung und damit die gesamten Studienergebnisse auf der Verwendung einer einzigen und selbstberichteten 24-Stunden-Rückrufaktion durch die Kinder oder ihre Eltern. Diese Methode kann zu einer signifikanten Verzerrung der Studie führen, da die Ergebnisse nicht auf einer tatsächlichen Messung der Nahrungsaufnahme basieren, sondern auf dem selbst gemeldeten Konsum von Getränken und über einen einzigen Tag, der möglicherweise nicht ihren üblichen Ernährungsgewohnheiten entspricht. Darüber hinaus erschwert die in dieser Datenanalyse verwendete Gruppenkategorisierung aus statistischer Sicht die Trennung von kalorienarmem gesüßtem Getränk (LCSB) und zuckerhaltigem Getränkekonsum in jeder Gruppe. So wurden die Teilnehmer beispielsweise als LCSB-Verbraucher charakterisiert, wenn sie einen Verbrauch von mehr als oder gleich 4 oz LCSB an einem einzigen Tag und weniger als 4 oz Zuckergetränke meldeten, was jedoch keine unwesentliche Menge ist und die Ergebnisse über Energie und Zuckeraufnahme hätte beeinflussen können. Schließlich ist die Anzahl der Teilnehmer in der LCSB-Gruppe gering (n=345; ca. 6% der Stichprobe).

In Lebensmitteln, Getränken und Tabletop-Süßstoffen verwendet, können kalorienarme Süßstoffe den Menschen eine große Auswahl an kalorienarmen oder kalorienfreien Geschmacksoptionen bieten, so dass sie ein nützliches Hilfsmittel sein können, wenn sie anstelle von Zucker und als Teil einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung und eines gesunden Lebensstils verwendet werden, um die Gesamtzucker- und Kalorienaufnahme zu reduzieren und den Blutzuckerspiegel zu senken.10 Kalorienarme Süßstoffe sind auch nicht kariogen, was bedeutet, dass sie nicht zur Karies beitragen.10

Referenzen

  1. Sylvetsky AC, Figueroa J, ZimmermanT, Swithers SE, Welsh JA. Consumption of low?calorie sweetened beverages is associated with higher total energy and sugar intake among children, NHANES 2011–2016. Pediatric Obesity. 2019;1–5. https://doi.org/10.1111/ijpo.12535
  2. Extract from publication: “We found a considerable weight of evidence in favour of consumption of LES [low energy sweeteners] in place of sugar as helpful in reducing relative EI [energy intake] and BW [body weight], with no evidence from the many acute and sustained intervention studies in humans that LES increase EI”. Rogers PJ., Hogenkamp PS., de Graaf C., Higgs S., Lluch A., Ness AR., . . . Mela DJ. Does low-energy sweetener consumption affect energy intake and body weight? A systematic review, including meta-analyses, of the evidence from human and animal studies. Int J Obes 2016;40(3):381-94
  3. Gibson S, Drewnowski J, Hill A, Raben B, Tuorila H and Windstrom E. Consensus statement on benefits of low calorie sweeteners. Nutrition Bulletin 2014; 39(4): 386-389
  1. Extract from publication: “replacement of a sugar-containing beverage with a sugar-free beverage significantly reduced weight gain and body fat gain in healthy children”. de Ruyter, JC., Olthof, MR., Seidell, JC., & Katan, MB.. A trial of sugar-free or sugar-sweetened beverages and body weight in children. N Engl J Med 2012;367(15):1397–1406
  2. Extract from publication: “results provide support for the use of NNS [non?nutritive sweeteners] beverages as a tool to help with weight loss and maintenance”. Peters, J. C., Beck, J., Cardel, M., Wyatt, H. R., Foster, G. D., Pan, Z., . . . Hill, J. O. (2016). The effects of water and non-nutritive sweetened beverages on weight loss and weight maintenance: A randomized clinical trial. Obesity (Silver Spring), 24(2), 297-304
  3. Drewnowski A., Rehm C., Consumption of Low-Calorie Sweetners among U.S. Adults Is Associated with Higher Healthy Eating Index (HEI 2005) Scores and More Physical Activity Journal: Nutrients, 2014, 6, 4389-4403; doi: 10.3390/nu6104389
  4. Patel L, Alicandron G, La Vecchia C. Low-calorie beverage consumption, diet quality and cardiometabolic risk factor in British adults. Nutrients 2018; 10: 1261
  5. Barraj LM, Bi X, Murphy MM, Scrafford CG and Tran NL. Comparisons of Nutrient Intakes and Diet Quality among Water-Based Beverage Consumers. Nutrients 2019, 11, 314; doi:10.3390/nu11020314
  6. Silva Monteiro L, Kulik Hassan B, Melo Rodrigues PR, Massae Yokoo E, Sichieri R, Alves Pereira R. Use of table sugar and artificial sweeteners in Brazil: National Dietary Survey 2008-2009. Nutrients 2018 Mar 1;10(3). pii: E295. doi: 10.3390/nu10030295
  7. The European Food Safety Authority (EFSA) has concluded that: “Consumption of foods/drinks containing intense sweeteners instead of sugar induces a lower blood glucose rise after their consumption compared to sugar-containing foods/drinks” and that: “Consumption of foods/drinks containing intense sweeteners instead of sugar contributes to the maintenance of tooth mineralisation”. EFSA Scientific opinion on the substantiation of health claims related to intense sweeteners. EFSA 2011 Journal 9(6): 2229, and 9(4): 2076