Was wissen wir über die Vorliebe für Süßes?


Gepostet: 03 Oktober 2018

Wissenschaftsnachrichten von der EFAD-Konferenz 2018


Highlights:

  • Die menschliche Vorliebe für Süßes ist angeboren und universell. Die Lust auf Süßes ist in der Kindheit intensiv und nimmt bis zur Pubertät und bis ins Erwachsenenalter ab, aber unser Appetit auf Süßes bleibt bis ins hohe Alter.
  • Aktuelle Erkenntnisse stützen nicht die Vorstellung, dass die Einwirkung von Süßem zu einer Gewöhnung an oder einer erhöhten Vorliebe für süßen Geschmack führen kann.
  • Eine erhöhte Exposition gegenüber süßem Geschmack, auch aus Lebensmitteln mit kalorienarmen Süßstoffen, führt tendenziell dazu, dass die Vorlieben für Süße auf kurze Sicht reduziert werden.

Der süße Geschmack ist überall beliebt. Der menschliche Appetit auf Süßes ist angeboren, kommt schon vor der Geburt zum Ausdruck und erstreckt sich über alle Altersgruppen und Kulturen auf der ganzen Welt. Gleichzeitig gibt es auch ein klares Gesundheitsmandat, um den übermäßigen Verzehr von freiem Zucker in der Ernährung zu begrenzen. Während die Notwendigkeit, die Aufnahme von überschüssigem Zucker zu reduzieren, gut bekannt ist, unterstützen die Beweise nicht die Notwendigkeit, den allgemeinen süßen Geschmack in der Ernährung auf der Grundlage von Theorien zu reduzieren, die darauf hindeuten, dass wir durch die Verringerung der Exposition gegenüber süßem Geschmack unsere Präferenz für süße Lebensmittel möglicherweise ändern könnten. In diesem Zusammenhang ist der Einfluss der Süßexposition auf Präferenzen, Nahrungsaufnahme und letztlich auf das Körpergewicht unter Experten ein interessantes Diskussionsthema.

Die Rolle der Süßgeschmacks-Exposition bei der Präferenz für Süßes gehörte zu den "heißen Themen bei Fettleibigkeit und Diabetes", die in einer Sitzung der European Federation of the Associations of Dietitians (EFAD) Conference 2018 diskutiert wurden, die vom 28. bis 29. September in Rotterdam, Niederlande, stattfand. Prof Katherine Appleton von der Bournemouth University (UK) präsentierte die Ergebnisse einer kürzlich erfolgten systematischen Überprüfung der Literatur zu diesem Themenbereich, die im März 2018 im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde.

Wie beeinflusst die Exposition von Süßem den Präferenzgrad und die Nahrungsaufnahme?

Aktuelle Erkenntnisse stützen nicht die Vorstellung, dass die Exposition gegenüber Süße zu Gewöhnung oder erhöhter Vorliebe für süßen Geschmack führen kann oder dass wir durch die Reduzierung der Exposition gegenüber süßem Geschmack unsere zukünftige Präferenz für süße Lebensmittel ändern oder die Aufnahme von süßen Lebensmitteln reduzieren könnten. Dies war eine der wichtigsten Schlussfolgerungen der systematischen Überprüfung durch Appleton et al. (2018), die auf der EFAD-Konferenz vorgestellt wurde. Katherine Appleton und ihre Kollegen untersuchten 21 Studien, die die Kriterien ihrer systematischen Überprüfung erfüllten. Sie überprüften die verfügbaren Erkenntnisse über die Auswirkungen der Exposition der Ernährung gegenüber Süßigkeiten auf die allgemeine Akzeptanz, Präferenz, Auswahl und/oder Aufnahme von Süßigkeiten in der menschlichen Ernährung. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass die Erkenntnisse aus kontrollierten klinischen Studien darauf hindeuten, dass eine höhere Exposition gegenüber süßem Geschmack dazu führt, dass die Präferenzen für Süße kurzfristig reduziert werden. Diese sensorische Sättigung wurde bereits zuvor beschrieben und deutet darauf hin, dass die Exposition gegenüber einem bestimmten sensorischen Attribut (z.B. Süße) zu einer Verringerung der scheinbaren Vorliebe und Auswahl von Lebensmitteln und Getränken mit diesem Attribut im Vergleich zu anderen führen kann (Rolls, 1986). So kann beispielsweise die Exposition gegenüber süßem Geschmack aus diätetischen Quellen mit geringem Zuckergehalt, gesüßt mit kalorienarmen Süßstoffen, nicht nur den Konsum von freiem Zucker ersetzen, sondern kurzfristig auch den Wunsch nach Süße aus anderen Quellen verringern..

Während dieser Effekt in Kurzzeitstudien ausführlich untersucht wurde, gibt es nur begrenzte Daten aus Langzeitstudien. Auf jeden Fall unterstützen weder die verfügbaren klinischen Langzeitstudien noch die Beobachtungsstudien, die zweifelhafte Evidenz belegen, die Gesundheits- und Ernährungspolitik, die eine Verringerung des Einsatzes kalorienarmer Süßstoffe im Rahmen einer allgemeinen Verringerung der Süße und auf der Grundlage einer möglichen negativen Auswirkung auf die Gewöhnung an den Süßgeschmack (anhaltender "Naschkatzen") fordert. Ebenso kam eine Überprüfung der Literatur durch Public Health England im Vereinigten Königreich (2015) zu dem Schluss, dass es wenig Beweise für die Theorie gibt, dass wiederholte Aussetzung an Süße zu Gewöhnung an den süßen Geschmack führen kann..

Fakten über die Vorliebe für Süße

Der menschliche Appetit auf Süßes ist angeboren, kommt schon vor der Geburt zum Ausdruck und erstreckt sich über alle Altersgruppen und Kulturen auf der ganzen Welt, was Süßes zu einem integralen Bestandteil der menschlichen Ernährung macht. Die Lust auf Süße ist in der Kindheit intensiv, was den Nährstoffbedarf widerspiegeln kann, junge Organismen zu Lebensmitteln zu locken, die in Zeiten maximalen Wachstums energieintensiv sind (Mennella et al, 2014). Unsere natürliche Vorliebe für Süße bleibt bis ins hohe Alter bestehen, es gibt jedoch Hinweise darauf, dass sie von der Kindheit über die Jugend bis ins Erwachsenenalter abnimmt (de Graaf und Zandstra, 1999).

Während alle Menschen unmittelbar nach der Geburt die gleiche Reaktion auf Süßes ausdrücken, ändert sich die Vorliebe für süße Produkte mit der Zeit und wird bei Erwachsenen sehr individuell (Schwartz et al, 2009). Ein Appetit auf Süßes ist bei den meisten Erwachsenen vorhanden, obwohl große interindividuelle Unterschiede sowohl in der bevorzugten Süßigkeit bei bekannten Produkten als auch in der Auswahl der Lebensmittel und Getränke, die süß konsumiert werden, bestehen (Bachmanov et al, 2011). Es gibt auch Hinweise darauf, dass genetische Unterschiede zwischen Menschen teilweise individuelle Unterschiede in der Süßepräferenz und im Konsum von süßen Lebensmitteln und Getränken erklären können (Keskitalo et al, 2007; Joseph et al, 2016).

Referenzen

  1. Appleton KM, Tuorila H, Bertenshaw EJ, de Graaf C, Mela DJ. Sweet taste exposure and the subsequent acceptance and preference for sweet taste in the diet: systematic review of the published literature. Am J Clin Nutr 2018; 107: 405–419
  2. Bachmanov AA, Bosak NP, Floriano WB, et al. Genetics of sweet taste preferences. Flavour Frag J 2011; 26: 286-294
  3. de Graaf C, Zandstra EH. Sweetness intensity and pleasantness in children, adolescents, and adults. Physiol Behav 1999; 67: 513–20
  1. Joseph PV, Reed DR, Mennella JA. Individual Differences Among Children in Sucrose Detection Thresholds Relationship With Age, Gender, and Bitter Taste Genotype. Nursing Research 2016; 65(1): 3–12
  2. Keskitalo K, Tuorila H, Spector TD, et al. Same genetic components underlie different measures of sweet taste preference. Am J Clin Nutr 2007; 86: 1663–9
  3. Mennella JA. Ontogeny of taste preferences: basic biology and implications for health. Am J Clin Nutr 2014; 99(Suppl): 704S-711S
  4. Public Health England (PHE) 2015. Sugar reduction: The evidence for action. Annexe 5: Food Supply. Available online at https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/470176/Annexe_5._Food_Supp...
  5. Rolls BJ. Sensory-specific satiety. Nutr Rev 1986; 44: 93–101
  6. Schwartz C, Issanchou S, Nicklaus S. Developmental changes in the acceptance of the five basic tastes in the first year of life. Br J Nutr 2009; 102: 375-385